Montag, 5. April 2010

Noch eins drauf: Double Chocolate Brownies

In manchen Dingen bin ich zurückhaltend, in anderen eben nicht. Und ab und zu muss man halt noch einen Gang hochschalten. Es gibt natürlich Fälle, in denen sich das nicht unbedingt gelohnt hat: In der Grundschule das nette Gespräch mit der Sportlehrerin, das mir die Pole-Position beim Kraken-Fangi gesichert hat. Beim Abschied kam der Hinweis meinerseits auf ihren Damenbart, mit der Folge, dass ich die ganze Sporthalle kehren musste. Beim Samstags-Stadtbummel habe ich ab und zu die Schnapsidee auch gleich die Lebensmitteleinkäufe für die nächste Woche erledigen zu wollen. Das Fazit: die Kartoffeln liegen an der Kasse von Zara (merke ich zuhause), die Butter hat das Innenleben meiner Tasche in einen Biotop verwandelt und in der S-Bahn schauen mich die Leute komisch an weil ich mit den ganzen Tüten nicht durch die Tür passe. Beim Familienfest singen wir zu fortgeschrittener Stunde in trauter Runde das Badnerlied. Wenige Minuten später singe ich die zweite Strophe in voller Lautstärke, grottenschief und - alleine!  
Manchmal lohnt es sich aber durchaus, noch eins drauf zu setzen. Das Zauberwort heißt: Schokolade! Es ist ja nicht so, dass man über Ostern unter Schokoladenmangel leidet, aber das hier toppt tatsächlich noch das schokoladigste Schokoladengelage. Ich kann gar nicht mehr viel sagen, außer: Diese Brownies sind wunderbar schokoladig, schmatzig, üppig, crémig, dunkel, verführerisch und eine Sünde mehr als wert. 


Hier kommt das Rezept für eine kleine Königskuchenform oder eine Backform von ca. 20x20cm:
90 g Butter und etwas Butter für die Form
160 g gute Vollmilchkuvertüre 
30 g Kakaopulver
85 g Mehl
1/4 TL Backpulver
1 Prise Salz
120 g Zucker
2 große Eier
1 TL Vanillezucker
1 kleine Hand voll getrocknete Cranberries


Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Form mit Backpapier auskleiden und etwas mit Butter bepinseln. Nun die Butter zusammen mit der Schokolade und dem Kakaopulver über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen, bis alles vollständig aufgelöst ist. Vom Herd nehmen und leicht abkühlen lassen. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermischen. In einer anderen Schüssel Zucker mit Eiern und Vanillezucker mit einem Handrührgerät vermischen und ca. 4 Minuten crémig aufschlagen. Nun die Schokoladenmischung dazugeben und gut unterrühren. Zum Schluss die Mehlmischung und die Cranberries langsam und gründlich unterrühren. Nun den Teig in die Form füllen und mit einem Spatel glatt streichen. Ab in den Ofen damit, für ca. 35 Minuten. Nun kommt der Brownie-Test: Mit einem Metallspieß oder ähnlichem mittig in die Brownies stechen und wieder herausziehen. Wenn ein paar Krümel daran hängen bleiben, der Teig aber nicht mehr ganz flüssig ist, sind die Brownies genau richtig. Noch etwa 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen, erst dann in Stücke schneiden. Die Brownies halten sich luftdicht verpackt ca. 3 Tage.


Quelle: Martha Stewart´s Cookies. Ich habe das Rezept ganz leicht modifiziert und als Alibi-Obst ein paar Cranberries dazugedichtet.

Kommentare:

Suse hat gesagt…

Ah ja. Dann bist du also an dem riiiiesigen Fettnapf zu erkennen, welchen du permanent mit dir rumschleppst, um immer und überall da hinein treten zu können?

Da fällt mir ein, müssen wir jetzt eigentlich deiner Sportlehrerin und ihrem Überschuss an Testosteron danken, dass du uns heute mit solchen Schokoteilen lockst, die üppiger nicht sein könnten? ;o)

Paule hat gesagt…

Yummy!! Sehen - wie sollte es anders sein - zum Anbeissen aus. Passen gut zu meinen auch heute geposteten Double Chocolate Cookies ;-)

zorra hat gesagt…

Ich liebe Brownies, vor allem wenn sie feucht innen sind, und deine sind perfekt!

Toni hat gesagt…

Was um alles in der Welt ist Kraken-Fangi? Wenn man das bei google eingibt landet man direkt bei Dir.

Die Brownies sind genau so wie Brownies sein müssen :)!

Christina hat gesagt…

@Suse: Na klar, mein Fettnapf und ich = ♥ ;-)
Oh, und ich glaube es ist besser, wenn meine Sportlehrerin niemals wieder etwas von mir hört und sieht!

@Paule: Habe Deine Kekse auch schon gesehen - ein Traum!

@Zorra: Danke! Ich mag sie auch am Liebsten wenn sie innen schön schmatzig sind.

@Toni: Hehe, hab auch grad mal gegoogelt, ist ja n Ding! Kraken-Fangi ist sozusagen "Ketten-Fangi", also einer fängt an und wenn er jemanden erwischt nimmt er ihn an die Hand und sie fangen gemeinsam weiter. So steigert sich das immer mehr, bis am Ende eine Riesen-Kette unterwegs ist. Oder eben eine Riesen-Krake, die mit ihren Tentakeln die armen kleinen Kinder schnappt! Ok, ich gebe zu, der Vergleich Kette/Krake hinkt etwas, aber das war uns früher wurscht! ;-)

Toni hat gesagt…

Aha! Dann versteh ich jetzt auch die Pole-Position :))))

Aurélie hat gesagt…

In diesen letzten Schwangerschaftstage habe ich nur noch Lust auf Eis und Schokolade ! und du mit deine so tolle Rezepte und leckere Fotos, es wird mir noch schwieriger NEIN zu sagen...
ich habe nur noch Zartbitterschokolade zu Hause aber ich denke es wird trotzdem klappen.
hihihi...
Liebe Grüße und bis bald
:-)

Christina hat gesagt…

Aurélie, Du sollst auch essen, worauf Du Lust hast! Ich wünsche Dir alles Liebe für den Schwangerschafts-Countdown! :-)

Aurélie hat gesagt…

Ich habe eben dein Kuchen nachgebacken und es ist "Tellement BON" ! ...... Merci beaucoup pour la recette.
Liebe Grüsse und bis bald

Christina hat gesagt…

C'est avec plaisir, freut mich sehr, dass es Dir geschmeckt hat. LG

Jannis B. hat gesagt…

Sehr lecker!