Donnerstag, 29. April 2010

Auf ein Neues: Quiche mit ...

... ja, mit was denn wohl? Spinat? Nee. Wieder mit dem neulich noch so freudig angepriesenen Mangold? Ä-ä. Ich kann nur sagen, wappnet euch, liebe Leserinnen und Leser, denn es ist euer Freund, der (an dieser Stelle bitte den Trommelwirbel hinzudenken): Bärlauuuuuch! Hey! 
Entscheiden kann ich mich nur schwer, zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust! Die eine beehrt den Bärlauch allenfalls mit einem genervten Naserümpfen doch die andere, ja, die andere ist ihm treu ergeben und kann nicht davon ablassen, neue Rezepte auszuprobieren. Ich habe die Bärlauch-Quiche neulich in einem Café gegessen und wollte sie nachmachen, denn sie hat mir wirklich sehr gut geschmeckt. Und bevor diejenigen, die die grünen Pflänzchen jetzt schon nicht mehr sehen können, mir den bösen Blick durch den Computer schicken, schnell zum Rezept. 


Für den Mürbteig (ausreichend für eine Quicheform mit 26 cm Durchmesser):
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Ei
1/4 TL Salz
125 g kalte Butter in Stückchen
2 EL Eiswasser

Für den Belag:
1 Bund Bärlauch
3 Eier
200 ml Sahne
50 g Crème Fraîche
2 Schalotten, sehr fein gehackt
Salz, Pfeffer
1 große Handvoll Kirschtomaten oder kleine Rispentomaten


Für den Teig Mehl auf die Arbeitsfläche häufen, eine Mulde in die Mitte drücken und alle Zutaten hineingeben. Alles gut miteinander verkneten, dann zu einer Kugel formen und den Teig in Klarsichtfolie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen. 
Für den Belag Bärlauch waschen, trockenschleudern und grob hacken. Mit einem Pürierstab zusammen mit der Sahne pürieren. Die Eier mit der Crème Fraîche verrühren und das Bärlauchpüree unterheben. Fein gehackte Schalotten dazugeben, vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Tomaten waschen und halbieren. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Nun den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die gefettete Form damit auslegen, dabei an den Seiten einen Rand von ca. 3 cm Höhe formen. Die Bärlauch-Masse einfüllen und die Tomaten mit der Schnittfläche nach oben darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen. 



Das Rezept für den Mürbteig habe ich aus dem Stuber-Klassiker "Ich helf dir kochen" übernommen, der Belag wurde schnell nach Quiche-Manier zusammengemischt. Auch kalt am nächsten Tag hat mich die Quiche voll überzeugt und ich werde so wie es aussieht dem Bärlauch in diesem Frühjahr noch eine ganze Weile treu bleiben.  Entscheidung gefallen!

Kommentare:

Token (Bento-Lunch-Blog) hat gesagt…

waah~ das sieht so toll aus! Der Kontrast von dem herrlich saftigem Grün zu rot! Wow, ich finde das hat was von einem richtig tollen Designobjekt <3 Könnte ich mir z.B. als Muster auf Stoff z.B. für Taschen oder Bettdecken vorstellen *ggg* Ich liebe auf jeden Fall alle Gerichte, die natürlich grün sind =)

Suse hat gesagt…

Ja, wirklich sehr sehr sehr hübsch.
Ich hab letztens mal ein Quiche-Rezept nach Michel Roux ausprobiert, bei dem er statt der üblichen ganzen Eier fast ausschließlich Eigelbe für die Masse verwendet. Das fand ich konsistenztechnisch sehr ansprechend (kalorientechnisch dann eher nicht).

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Hmm, das sieht sehr lecker aus!

So long,
Corinna

Isi hat gesagt…

Sehr ansprechend finde ich das auch. Bärlauch mag ich im Frühjahr echt gerne... du bekommst von mir auch keine bösen Blicke :-)

Steph hat gesagt…

Holla die Waldfee, sieht die klasse aus!
Leider hab ich Bärlauch ein wenig über, aber für diese Quiche könnte ich dem Bärlauch glatt eine weitere Chance geben ;o)
Wirklich wunderschön!

Steph hat gesagt…

So, hab jetzt lange nachgedacht ;o)

Die wird morgen gebacken, so! Bin sehr gespannt.

lamiacucina hat gesagt…

ein ganzer Bund wäre mir etwas zu bärlauch-üppig. Aber man darf den Bärlauch in diesem Rezept ja auch etwas strecken, mit Spinat.

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Die sieht vielleicht peppig aus. Bei uns die Bärlauchzeit schon vorbei, aber wie Robert sagt, vielleicht mit Spinat?

meals ´n wheels hat gesagt…

Her mit dem Bärlauch!!!! Nieder mit den bösen Blicken und den Bärlauch Feinden!!!!!

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Da dachte ich schon alles à propos Baerlauch mit den Augen probiert zu haben...dazu kann ich mir auch ein schoenes, kuehles Glas Weisswein vorstellen!

Mestolo hat gesagt…

Tolle Farben.
Ich mag auch Bärlauch, die Saisaon ist kurz, aber jetzt und warum sollte man im November Bärlauchrezepte bloggen...

Alex hat gesagt…

Das ist aber ein Eyecatcher! Kann ich mir super auch als Mini-Quiches in kleinen Förmchen vorstellen. Allerdings finde ich kaum noch Bärlauch im Supermarkt (auf dem Markt erst recht nicht ... wir haben hier einen einzigen Stand).
Schönes WE
A.

Christina hat gesagt…

@Token: Hihi, das wär´s ja, dann könnte man als Blogger ganz nebenbei noch zum Stoffdesigner avancieren. Farbliche Inspiration gibt´s ja wirklich genug ;-)

@Suse: Das kann ich mir gut vorstellen, dann wird alles bestimmt noch mal viel feiner. Hab neulich ne Carbonara auch nur mit Eigelb gemacht und fand das Ergebnis supi, mit ner Quiche muss ich das mal ausprobieren...

@Corinna: :-)

@Isi: Da bin ich aber froh! :-)

@Steph: Hehe, das nennt man dann wohl "die wundersame Überzeugungsarbeit des Bärlauchs". Ich hoffe sie gelingt gut.

@Robert: Sicher darf man das. Sogar notwendig, je nach dem wie groß bei Euch ein Bund ist, hier sind es eher "Bündchen" von ca. 70 g.

@Täglich Freude am Kochen: Spinat ist farblich gesehen sicher der beste Ersatz.

@meals ´n wheels: Word! :-)

@Jutta: Rat mal, was wir dazu getrunken haben...? Richtig! :-)

@Mestolo: So isses! Bei uns hat sich´s leider auch bald ausgebärlaucht, ich werde für dieses Wochenende noch einmal versuchen eine Handvoll zu ergattern.

@Alex: Ja, irgendwie ist die Saison immer schneller vorbei, als sie angefangen hat. Schade. Kleine Förmchen habe ich auch, das ist ne gute Idee wenn mal Gäste kommen, da haben sie was zu kucken ;-) Dir auch ein schönes Wochenende!

linda hat gesagt…

Jetzt muss ich aber am Wochenende mal wirklich schauen, ob es an den Bachläufen noch Bärlauch gibt. Ich würde sogar vielleicht noch etwas geriebenen Käse untermischen oder meinst Du das passt nicht?

Christina hat gesagt…

Ich würde glaube ich keinen besonders würzigen Käse nehmen, da der Bärlauch schon ziemlich Power hat und es sonst vielleicht zu deftig wird. Aber vielleicht ein etwas milderer? Dann ist halt die Frage ob man den Käse tatsächlich schmeckt oder ob es eher nur was an der Konsistenz ändert. Ausprobieren! :-)

mipi hat gesagt…

Gute, dass sich die Bärlauchseele durchgesetzt hat. Tolle Farben!

Hannes hat gesagt…

Wundervolle Bärlauch-Quiche , die Tomaten sorgen für einen sehr schönen Kontrast, klasse!

Christina hat gesagt…

@mipi: Find ich auch! One Bärlauch-Soul! ;-)

@Hannes: Freut mich, finde auch dass es ohne die Tomaten wesentlich uninteressanter wäre.

kochessenz hat gesagt…

Es bedurfte wohl so eines Posts, um die verstreuten Bärlauchfans zu Bekennern zu machen - ich bin auch einer! Schönes Rezept, schöne Farben ;)