Donnerstag, 26. Mai 2011

Zergeht auf der Zunge: Buttermilch-Rhabarber-Eis

Stichwort: Zungenbrecher! Kennt ihr noch welche? Fischer´s Fritze? Blaukraut vs. Brautkleid? Die sind ja alle noch eher schlicht, so richtig auf Kriegsfuß bin ich mit dem Whiskymixer und Max, dem Mistkerl mit seinen dämlichen Wachsmasken (oh Gott, ich kann das Wort schon kaum schreiben...!). Sagt doch 5 mal schnell hintereinander: "Der Whisky-Mixer mixt Whisky an der Whiskymixerbar." Schon nicht mehr sooo leicht, oder? Dann hier, die extra-harte Nuss: "Wenn du Wachsmasken magst: Max macht Wachsmasken." Uuuaaahhh! Wenn du Wasmaxen magst: Max maxt Wachsmaxen. So klingt das bei mir. Wehe, einer von euch kann das aus dem Stehgreif! Da erinnere ich mich doch gerne an einen richtig schön einfachen Zungenbrecher zurück, den ich mit einer Freundin früher endlos rezitiert habe: "Barbara mag Rhabarber, weil Rhabarber Barbara schmeckt." Hach! Naja, und dann kommt Mestolo mit DEM HIER (bitte dort natürlich erst das leckere Rezept lesen, aber dann noch weiter runter scrollen).
Jetzt muss ich bei Rhabarber doch immer an die Rhabarberbarbarabarbarbarenbartbarbierbierbarbärbel denken. Damn!


Hier kommt das Rezept für eine Kastenform (800 ml):
300 g Rhabarber
150 g Zucker
100 g Erdbeeren
3-4 EL Weißwein
1 Biolimette
2 Vanilleschoten
200 ml Schlagsahne
300 ml Buttermilch
2 Eier
4 Eigelb
40 g Baiser


Den Rhabarber putzen, schälen und klein schneiden. 80 g Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Rhabarber, Erdbeeren und Wein zugeben. 15-20 Minuten offen zu Mus einkochen, dann abkühlen lassen.
Limettenschale fein abreiben. Vanilleschoten längs halbieren, das Mark herauskratzen. Mark und Schoten mit Sahne und Buttermilch langsam aufkochen. Eier, Eigelb und restlichen Zucker in einem Schlagkessel im heißen Wasserbad mit den Quirlen des Handrührers ca. 5 Minuten schaumig schlagen. Die Schoten aus der Buttermilchmischung entfernen und nach und nach unter die Eimasse rühren. 
Die Hälfte der Limettenschale zugeben. Die Masse bei mittlerer Hitze mit einem Holzlöffel so lange rühren, bis sie bindet und eine cremige Konsistenz bekommt. (Vorsicht: Sie soll nur auf 75-80 Grad erhitzt werden und darf auf keinen Fall kochen, sonst stockt sie.) Die Masse durch ein feines Sieb gießen und in Eiswasser kalt rühren. Restliche Limettenschale zugeben und in der Eismaschine 20-25 Minuten cremig gefrieren. In den letzten 5 Minuten 2 EL Rhabarbermus unterrühren.
Kastenform mit einem Pinsel feucht ausstreichen, mit Klarsichtfolie auslegen, Eismasse in die Form füllen. Mit einem Löffel in der Mitte längs eine 3 cm tiefe Rille ziehen, 2 EL Rhabarbermus hineingeben und mit einer Gabel marmorieren. Das Eis 2-3 Stunden in der Form im Gefriergerät nachfrieren.
Eis vor dem Servieren kurz antauen lassen und aus der Form stürzen und die Folie entfernen. Baiser zerbröseln und auf dem Eis verteilen, das Eis in Scheiben schneiden. Das restliche Rhabarbermus dazu servieren. 

Ich habe das Originalrezept aus der Zeitschrift Essen & Trinken 6/08 aufgeschrieben und lediglich die Himbeeren durch Erdbeeren ersetzt. Außerdem habe ich lieber viele kleine (Muffin-) Förmchen als eine große Kastenform genommen, ich finde das hübscher und außerdem hat man auf diese Art gleich praktische Portiönchen. Das Eis schmeckt wirklich fein "buttermilchig", ganz leicht säuerlich und sieht toll aus. Die Baiser sind diesmal gekauft, sie lassen sich aber auch mit Eiweiß und Zucker ganz einfach selbst herstellen, dafür gibt es viele Rezepte im Netz.

Kommentare:

Paule hat gesagt…

Ein traumhaftes Eis hast du da gezaubert. Schön finde ich auch die Idee mit dem Baiser. Vielen Dank fürs Teilen. LG

Gourmande hat gesagt…

Hmmm, das sieht himmlisch lecker aus, nur zu gern würde ich mir dein Eis jetzt auf der Zunge zergehen lassen!

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Perfekt für diese Hitze! Ein leckeres Eis...

Grüsse,

Rosa

Schnuppschnuess hat gesagt…

Im neuen Sonderheft Italien der e&t habe ich eben genau dein Rezept gesehen und darüber nachgedacht, wie das wohl schmeckt, Rhabarber und Buttermilch. Zufälle gibt's, das ist noch keine 20 Minuten her.

Sieht toll aus!

moey hat gesagt…

Mhhhmm, das sieht sehr gut aus! Tolle Farbe und Konsistenz und das Baiser dazu ist spitze.
Danke für das schöne Rezept und die ansprechenden Bilder!

LG Maja

Su Chin hat gesagt…

Sind das Silikonförmchen oder normale Papierstulpen? Sieht jedenfalls toll aus und praktisch portioniert wären sie damit auch.

linda hat gesagt…

Ich hab noch einen Zungenbrecher:
"S leit a Klötzle Blei glei bei Blaubeira,: glei bei Blaubeira leit a Klötzle Blei".

Denkst Du, das Eis kann man auch ohne Eismaschine machen und wieviel Silikonförmchen ergibt die Masse?

Manu hat gesagt…

Das sieht ja wieder unverschämt lecker aus. Wie gut, dass ich kein Rhabarber-Fan bin. ;-)

LG

Susu hat gesagt…

Wie lecker!
Ich hab nur keine Eismaschiene.....

Suse hat gesagt…

Nicht zu vergessen den Postkutscher, der mal schnell zum Kotzbutscher wird... aber gut. Da fällt mir ein, dass ich als Kind soooo gern und viel lieber den Namen Barbara getragen hätte...

Und deswegen wäre das genau das Richtige für mich. Tolle Idee mit den Papierförmchen, das sieht extrasuperprofessionell aus!

Arthurs Tochter hat gesagt…

man kommt ja auf die besten Ideen oft selbst nicht von alleine! Die Papierförmchen sind wunderbar!

Christina hat gesagt…

@Paule: Freut mich, dass es dir gefällt. Das mit dem Baiser habe ich auch zum ersten Mal gelesen und werde es sicher öfter mal machen, ist eine hübsche und schnelle Verzierung.

@Gourmande: Ich schicke dir eine virtuelle Portion! ;-)

@Rosa: Wenn es so heiß ist, könnte ich mich quasi von Eis ernähren! :-)

@Schnuppschnüss: Heieiei, da waren schon so mysteriöse Zufälle bei meiner Amsterdam-Geschichte mit dir und jetzt geht´s grad weiter! ;-) Hihi!

@Maja: Da konnte ich meine Rosa-Ader mal so richtig ausleben! ;-)

@Su Chin: Ganz vergessen zu erwähnen, das sind Silikonförmchen! Bin mir ziemlich sicher, dass Papierförmchen durchweichen würden.

@Linda: Ich bekomm nur "Blaubleira" raus! ;-) Die Masse hat 12 knallvolle Förmchen ergeben.

@Manu: Hmmm... dann muss ich mir wohl noch was anderes für dich überlegen...! ;-)

@Susu: Man kann ja grundsätzlich schon fast jedes Eis ohne Maschine zubereiten, nur ist es sehr aufwändig und leider muss ich sagen, dass es wirklich nicht so ganz cremig wird. :-(

@Suse: Hehehe, der gute alte Kotzbutscher!

@AT: Silikon. Irgendwo muss man ja scheinbar heutzutage welches haben! ;-)

Hesting hat gesagt…

Du hast eine Eismaschine? *neidisch guck* ;)
Das Eis sieht lecker aus.

Christina hat gesagt…

@Hesting: Ja, die habe ich mir letztes Jahr gegönnt, ist ein Aufsatz für meine Küchenmaschine - und bisher jeden Cent wert! ;-)