Donnerstag, 1. Juli 2010

Für die sommerliche Kaffeetafel: New York Cheesecake mit Heidelbeeren

Endlich ist das Sommerwetter beständig und man kann die Mahlzeiten und die Kaffeekränzchen nach draußen verlegen. Wenn man es aushält! Was waren wir weinerlich über das Schmuddelwetter im Mai und teilweise Juni, aber dass es dann gleich so runterbrezelt? Der Wahnsinn! Denken und Bewegungen fallen schwerer bei diesen Temperaturen, teilweise sogar das Essen. Deswegen greift man gerne auf kühle Salate und leichte Sommergerichte zurück. Ähm, ja...Und welches Stichwort vom letzten Satz passt jetzt nicht wirklich zu diesem Rezept? Genau! Und wem macht das überhaupt gar nichts aus? Hey, schon wieder richtig!


Hier kommt das Rezept für 8 Stücke:
Für den Boden:
300 g Vollkornkekse
150 g flüssige Butter

Für den Belag: 
500 g Quark
350 g Doppelrahmfrischkäse
100 g Zucker
50 g Speisestärke
2 TL Vanillezucker
3 Eier
80 g Schlagsahne
100 g weiße Schokolade
150 g Heidelbeeren


Backofen auf 175°C vorheizen. Die Kekse fein zerkleinern und mit der flüssigen Butter mischen. Die Keksmischung auf dem mit Backpapier ausgelegten Boden einer Springform (23 cm) verteilen und gut andrücken. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene 10 Minuten backen, dann herausnehmen und abkühlen lassen. 
Den Frischkäse mit dem Quark glattrühren. Zucker, Speisestärke und Vanillezucker mischen und unter die Quarkmasse rühren. Die Eier nacheinadner unterrühren, die Sahne steif schlagen und ebenfalls unterheben. 
Schokolade grob zerkleinern und über einem warmen Wasserbad schmelzen, dann in die Quarkcreme rühren. Die Creme auf dem gebackenen Boden verteilen und glatt streichen. Heidelbeeren waschen, gut abtropfen lassen, trocken tupfen und auf dem Kuchen verteilen. Auf der mittleren Schiene im Backofen 40 Minuten backen (eventuell die letzten Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird - ratet, wer das vergessen hat!). Nach Ende der Backzeit noch ein paar Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Danach auskühlen lassen. 


Das Rezept stammt aus der nagelneuen deutschen Version der Zeitschrift Food and Travel, von der ich angenehm angetan bin, nicht zuletzt wegen den schönen Fotografien. Ich habe die Mengenangaben etwas verändert und den Kuchen sogar noch deutlich entmächtigt. Er hat uns gut geschmeckt, das nächste Mal werde ich aber doch etwas vom geliebten Zitronenabrieb mit drangeben, der bei einem Käsekuchen für mich nicht fehlen darf.

Kommentare:

Juliane hat gesagt…

Ich habe auch schon in der deutschen Ausgabe der Food and Travel geblättert, der Heidelbeerkuchen ist mir dabei auch aufgefallen! Sieht sehr gut aus... und durch den Quark ist das doch auch ein gaaaaanz "leichter" Kuchen, oder nicht? ;-)

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Susa hat gesagt…

Jaaa, ein Hauch von Zitronengeschmack darf in keinem Käsekuchen fehlen. Dann passen auch sehr gut Johannisbeeren!

Von dem neuen Magazn war ich auch positiv überrascht, gefiel mir sehr gut.

La Titti hat gesagt…

Mmmh...schaut seeehr lecker aus! Den Zeitschrift kenne ich gar nicht, bin aber neugierig...hoffentlich gibt's auch in Österreich!
Schönen Abend!

Oona hat gesagt…

Oh, der sieht ja unglaublich verlockend aus. Mit einem anderen Obst müßte das ja auch funktionieren?
Schön, die Fotos dazu!
Die Zeitschrift kenne ich nicht und sie wäre auch nur interessant für mich, wenn sie auf deutsch erscheint. Kann mir jemand schreibenm wie der Titel der deutschen Ausgabe ist?

Grüße von Oona aus dem backofenwarmen Bremen

Oona hat gesagt…

Ach, wie komme ich denn auf Kirschen?? Das sind ja Heidelbeeren! Ich liebe Heidelbeeren. Werde mir das Rezept also ausdrucken :O)

Frau Schmunzel hat gesagt…

In "Backen mit Leila" ist ein ähnlicher Kuchen. Um den schleiche ich auch schon lange herum. Vielleicht am Wochenende :-)

Suse hat gesagt…

Da passt ja wohl eindeutig das Wort Salat nicht zu. Bei den anderen konnte ich nicht gegensätzliches entdecken. Wären noch die Attribute sensationell hübsch und ausgesprochen lecker hinzuzufügen:o)

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Wow, das ist wirklich ein dickes Ding. Ich bin ein bisschen neidisch, wenn auch nicht auf die Backerei. ;-)

Christina hat gesagt…

@Juliane: Hihi, ja, mit dem Quark hab ich´s mir auch schöngeredet. ;-)

@Susa: Gell! Also ohne Zitrone isses einfach nicht 100% das Wahre. Obwohl er auch so gut geschmeckt hat.

@La Titti: Zumindest an Bahnhofsbuchhandlungen müsste es die Zeitschrift bestimmt geben.

@Oona: Die deutsche Ausgabe hat den gleichen Titel, Food and Travel, sie erscheint alle zwei Monate. Klar, da kannst du auch andere Früchte reinpacken. Mit Beeren sieht´s aber bestimmt am schönsten aus ;-)

@Frau Schmunzel: Dafür bin ich um das Buch schon lange rumgeschlichen ;-). Ich glaube ich muss es mir doch noch zulegen...

@Suse: Ok, weil du´s bist gibt´s noch eine zweite Antwortoption, die...*trommeltrommel* AUCH RICHTIG IST! Heyyyy! ;-)) Und danke für die schönen Attribute.

@Schnickschnackschnuck: Ach, so arg aufwändig war das Backen von diesem Brummer gar nicht. Ich habe die ganze Zeit an die fertige Version gedacht, die treibende Kraft sozusagen ;-)

Gabi hat gesagt…

Hmm, wo in New York wollen die von "Food and Travel" denn so einen Käsekuchen gesehen haben? In US-Cheesecake darf kein Quark (den kennen die da auch gar nicht)... Als "Käsekuchenrezept" finde ich es aber gut und deine Fotos sind toll!

Oona hat gesagt…

Ich habe im Bahnhof gewartet, ging in den Buchladen und? Die erste Zeitschrift die ich sah war "Food and Travel" Habe sie gekauft, obwohl ja ganz schön :O) teuer.
Der Kuchen ist nun fällig:O)
Grüße Oona

Sandra hat gesagt…

Endlich wieder mal was Gscheits! Ist auch langsam wieder gut mit Salat, Gazpacho und Buttermilchshakes. Käsekuchen geht immer!

Arthurs Tochter hat gesagt…

abgesehen vom Kuchen finde ich ja auch das Geschirr ganz wunderschön. Was ist das?

Christina hat gesagt…

Sorry für die späte Rückmeldung!
@Gabi: Gute Frage, ich war da leider auch noch nie... aber die amerikanische Quarkproblematik ist mir bekannt ;-)

@Oona: Supi! Da sind ja auch so noch so viele andere nachkochwürdige Rezepte drin. Bin mal gespannt!

@Sandra: Du sagst es! :-))

@AT: Das ist ein einzeln übrig gebliebenes Sammel-Tellerchen von meiner Omi. Tirschenreuth Bavaria.

Anonym hat gesagt…

Ist das nicht auch das Rezept aus dem neusten Kochbuch von Leila Lindholm? Sie benutzt nämlich auch weiße Schokolade in der Käsemasse. Superlecker! Ich hab schon viele NY-Style-Käsekuchen gebacken. Aber sie haben mir geschmacklich nie so gut gefallen. Aber dieses Rezept ist spitzenklasse. Im Kochbuch sind noch Variationen angegeben.Empfehlenswert!

Christina hat gesagt…

Danke für die Empfehlung! :-) Hm, vielleicht haben die von Food & Travel ja mit Leila Lindholm gemeinsame Sache gemacht oder umgekehrt? ;-) Ist ja allerdings schon zwei Jahre her und ich weiß nicht, wie neu das neuste Kochbuch ist, besitze leider noch kein einziges Buch von ihr. Die Idee, Schokolade in die Käsemasse zu geben, ist glaube ich schon recht alt, meine mich da z.B. an ein Rezept von E&T erinnern zu können, was vor Jahren durch unseren Bekanntenkreis geisterte.