Donnerstag, 29. Juli 2010

Schlagkräftig: Neue Kartoffeln in pikanter Tomatensauce

In Omas Garten ist ab jetzt Kartoffelernte. Ratet, wer sich da wieder anpirscht...! Diese hübschen Exemplare hier wurden zum Teil mit einer ganz neuen Technik ans Tageslicht befördert, nämlich mit dem Hau-den-Lukas-Hackstyle meiner Cousine. Mit beiden Händen wird der Stil der Hacke gepackt, die dünnen Ärmchen spannen sich an, die Hacke wird weit nach hinten über den Kopf geschwungen und dann: *BAM!BAM!BAM!*!! Respekteinflößender als ne Horde Bullterrier auf Fleischentzug, ich sag´s euch. Innerhalb von Sekunden wird das Feld sozusagen umgepflügt und die Kartoffeln schießen nur so ans Tageslicht. Mit dem Nebeneffekt, dass die wenigen größeren Exemplare schon gleich fein säuberlich mit dem scharfen Eisen der Hacke in der Mitte durchtrennt werden, wofür sich das arme Mädchen zuerst eine Schelte einfängt, was aber im Nachhinein betrachtet doch ganz praktisch ist, so spart man sich zumindest etwaiges Halbieren zuhause. Jedenfalls ist es selbstredend, dass dies für mich die besten Kartoffeln sind, die ich bekommen kann. Und sie haben ein besonderes Rezept verdient, bei dem sie ihre Form behalten dürfen und nicht zu Brei verarbeitet oder zerschnitten werden.


Für 2 Portionen:
500 g kleine, neue Kartoffeln
4 EL Olivenöl
1 TL frische Thymianblättchen
1 gestr. TL Paprikapulver
1 Schalotte, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
400 g stückige Tomaten
1 EL Zitronensaft
1 TL brauner Zucker
2 TL Tomatenmark
1 EL Balsamico-Essig
1 gestr. TL getrockneter Thymian
ca. 10 schwarze Oliven
1 EL Kapern
100 g Feta-Käse
1/2 Bund Petersilie, grob gehackt

Backofen auf 200°C vorheizen. Die Kartoffeln nur kurz unter fließendem Wasser säubern, die Schale ist bei neuen Kartoffeln ganz zart und kann dranbleiben. Kartoffeln in einer Schüssel mit 3 EL Olivenöl, den Thymianblättchen und dem Paprikapulver vermengen, ruhig die Hände dafür benutzen, dann klappt es besser. Alle Kartoffeln sollen schön mit dem Öl benetzt sein. Kartoffeln auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen ca. 45 Minuten backen, dabei 1-2 mal wenden.


Währenddessen in einer Pfanne das übrige Öl erhitzen und Schalotten und Knoblauch darin anbraten. Paprika dazugeben und eine Minute weiterbraten. Die Tomaten, Zitronensaft, Zucker, Tomatenmark, Essig und Thymian dazugeben, gut verrühren und ca. 15 Minuten einkochen lassen. Es soll eine sehr dickflüssige Sauce entstehen. Die Kapern grob hacken, Feta zerbröckeln und beides zusammen mit den Oliven zu den Tomaten geben.
Die Kartoffeln aus dem Ofen nehmen, sie sollten jetzt schön knusprig gebräunt und vor allem gar sein. Zu den anderen Zutaten in die Pfanne geben, vorsichtig umrühren, ordentlich salzen und pfeffern und mit gehackter Petersilie bestreut servieren.

Kommentare:

eva hat gesagt…

hmmmmm.... klingt sehr lecker. und gelacht habe ich nun heute auch schon - das bild einer hackenden cousine, es wäre auch im garten meienr oma vorstellbar :P
danke fürs rezept, werd ich bald ausprobieren!

Frau Schmunzel hat gesagt…

Ich bin am Wochenende auch in Omas Garten. Da muss ich gleich mal zuschlagen, wenn auch nicht mit der Hacke...

lamiacucina hat gesagt…

ich seh schon, da muss ich mir vor den Ferien nochmals eine Packung Feta anschaffen, samt zugehörigen Kartoffeln.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Gut, dass jemand was sagt. Ich war mir gar nicht sicher, wann ich die Dinger aus der Erde pulen soll. Jetzt weiß ich sogar schon wofür

Sophie hat gesagt…

Das sieht sehr vielversprechend aus! Ich mag Kartoffeln sowieso am Liebsten aus dem Ofen, mit Brei kann ich nix anfangen. Und die kleinen Kartoffeln (abgesehen von den wenigen dickeren) sprechen für den Intelligenzquotient deiner Cousine.....

Toni hat gesagt…

Jetzt hab ich erst "in pinker Tomatensauce" gelesen und war schon schwer gespannt :o). In pinkanter Tomatensauce gefallen mir Deine Kartoffeln natürlich auch gut.

Alex hat gesagt…

Mist, alles da, nur keine Kartoffeln, sonst hätte es das gleich heute Abend gegeben. Wie kann man nur keine Kartoffeln im Haus haben???
Du scheinst dir ja die schönsten Exemplare rausgepickt zu haben :-))

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Das muss ich meiner Mama vorkochen, koennte ihr Sommer - Lieblingsgericht werden. (Meins auch)

Mestolo hat gesagt…

Sieht wirklich gut aus. ...und gespeichert...

Arthurs Tochter hat gesagt…

Wunderbar alle beide! Cousine und Kartoffeln!

Isi hat gesagt…

Das schaut klasse aus. Macht mir richtig Appetit.

Suse hat gesagt…

Ich bin mir 100prozentig sicher, dass ich bereits einen Kommentar hier hinterlassen habe.
Und der war sowas von originell, witzig, informativ und liebevoll. Nu isser anscheinend wech, Da bleibt mir nicht mehr viel zusagen als: seeehr schöööön.

Steffi_aus_Berlin hat gesagt…

Mensch hört sich das klasse an... hab letzten Sonntag auf dem Wochenmarkt noch so gedacht "... was soll man nur mit den kleinen Kartoffeln anstellen, die hier verkauft werden?" Nächsten Samstag gehöre ich auf jeden Fall zu den Leute die süße kleine Kartoffeln kaufen! =)

Katja hat gesagt…

Huhu Christina,
als ich die Überschrift von Deinem Rezept gelesen habe, war ich zuerst etwas skeptisch. Kartoffeln und Tomatensauce gehören für ich nicht unbedingt zusammen...aber als ich dann das Foto gesehen habe, hats mich überzeugt und ich werde das sicher demnächst ausprobieren :-)
Vielen Dank für die tolle Idee.
Liebe Grüße von Katja

Christina hat gesagt…

@Eva: Gerne geschehen ☺

@Frau Schmunzel: Wie holt ihr die Dinger denn raus?

@lamiacucina: Je nach dem wohin du in Urlaub fährst: In den Ferien schmeckt das bestimmt auch gut ;-)

@Schnick Schnack Schnuck: Also ich hab das Gefühl meine Oma hackt die sich normalerweise portionsweise je nach Bedarf heraus – vielleicht ist es sogar noch einen Tacken früh, denn teilweise waren auch sehr kleine Exemplare dabei.

@Sophie: Genau, denn das maximale Volumen subterrarer Agrarproduktivität steht ja bekanntlich im reziproken Verhältnis zu der spirituellen Kapazität ihrer Erzeuger ;-)

@Toni: Pinke Tomatensoße wäre ja mal was für das doch noch manchmal zum Vorschein kommende BlingblingGlitzerRosaKitschundüberhaupt-Mädchen in mir ;-)

@Alex: Keine Kartoffeln im Haus, gottogott, das ist ja schon fast Supergau-mäßig ;-)) aber mir auch schon ein paar mal passiert.

@Jutta: Meine Mama hat nur das Foto gesehen und will´s jetzt auch mal vorgekocht bekommen - die ist nämlich gerade zu Besuch

@Mestolo: Das Auge ist ja immer schonmal mit, an dem Klischee ist wirklich ganz schön was dran.

@AT: Stimmt! :-)

@Isi: Hihi, das geht mir beim Rezepte-lesen und Fotos anschauen auch oft so. Eigentlich habe ich Dauer-Appetit.

@Suse: Ach, dieser Kommentar ist doch auch originell, witzig, informativ und liebevoll! :-)

@Steffi: Mach das, es lohnt sich wirklich- da ist der Geschmack tatsächlich feiner.

@Katja: Gerne! :-) Das war bei diesem Rezept auch mein erster Gedanke. Aber es passt wirklich gut und die Tomaten werden stark eingekocht, es ist also keine flüssige Sauce.

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Zu spät, aber du hattest wohl recht. ;-)

Christina hat gesagt…

Oh! Ich hoffe es waren wenigstens ein paar größer-als-Haselnuss-große Exemplare dabei! ;-)

Petra aka Cascabel hat gesagt…

Sieht das klasse aus! Auch wenn die Kartoffeln nicht selbst gehackt sind - das muss schmecken :-)

Christina hat gesagt…

Petra, da hast Du recht. Ich muss ja auch meistens auf nicht selbstgehackte zurückgreifen, die von der Omi aus dem Garten sind leider immer schnell geplündert.