Sonntag, 25. Juli 2010

Beilagenparade: Schweinekotelett mit Parmesan-Gnocchi und Ratatouille

Beilagen schmecken mir ganz ganz oft besser als alles andere. Ist wie im Film, da ist der Typ in der Nebenrolle auch meistens der wahre Held und sieht auch noch am besten aus. Neulich habe ich bei einer Geburtstagsfeier im Restaurant des Freiburger Hotels Mercure Panorama ein Kalbsfilet mit Parmesan-Gnocchi und Ratatouille gegessen. Das Filet war traumhaft, zweifelsohne, aber so richtig ins Schwärmen bin ich über die an und für sich einfachen Beilagen gekommen. Das musste in dieser Kombination möglichst bald noch einmal auf den heimischen Tisch gebracht werden! Ratatouille gibt es bei mir sowieso öfter, Parmesan-Gnocchi habe ich jedoch noch nie gemacht, bin aber sofort bei lamiacucina fündig geworden. Nur das Kalb wollte gerade sein Filetstück nicht herausrücken, so musste das Schwein herhalten. Die Quittung folgte prompt (das sei weiter unten kurz angerissen). 


Hier kommen die Rezepte:
Für das Ratatouille (4 Portionen): 
6 EL Olivenöl
300 g Auberginen, gewürfelt
2 Zwiebeln, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
2 Paprikaschoten, gewürfelt
300 g Zucchini, gewürfelt
1 Dose stückige Tomaten oder 3 Fleischtomaten, enthäutet und gewürfelt
Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß
1 TL Zucker
ein Spritzer Zitronensaft
eine Handvoll frisches Basilikum
ein paar Blättchen Thymian

In einem großen Topf 3 EL OLivenöl erhitzen und die Auberginenstückchen darin unter Rühren 3 Minuten anbraten und wieder herausnehmen. Restliches Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Knoblauch, Paprika- und Zucchinistückchen dazugeben und andünsten, dann die stückigen Tomaten hinzufügen und köcheln lassen. Die Auberginen unter das Gemüse rühren, mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Zucker, Zitronensaft, Basilikum und Thymian würzen. Dann mit geschlossenem Deckel 20 Minuten schmoren lassen. Zum Schluss noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Für die Parmesan-Gnocchi ist das Rezept hier zu finden.


Die Schweinekotelettes wurden nur mit Salz und Pfeffer gewürzt und zusammen mit ein paar ganzen, geschälten Knoblauchzehen und einem Stängelchen Rosmarin in Olivenöl angebraten. Leider haben wir uns dank der unverschämten Zähheit fast die Zähne daran ausgebissen, aber das erwähne ich nur ganz kurz und äußerst getarnt hier am Schluss, damit der schöne Schein nicht getrübt wird. 

Kommentare:

Franzi hat gesagt…

Die Gnocchi und das Ratatouille schauen unheimlich lecker aus. *miau*

:)

Susa hat gesagt…

Für Beilagen gibt es ja das herablassende Wort "Sättigungsbeilage". Gnocchi und Ratatouille sehen aus wie der pure Genuss, weit von der schnöden Sättigung entfernt.

lamiacucina hat gesagt…

Ringgestützt sieht die Ratatouille gleich doppelt so schön aus wie einfach nur hingeschöpft. Ich beneide Dich um die Gnocchi. So was Gutes gibts es bei mir nur selten :-)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Über das Schwein breiten wir den Mantel des Schweigens.
Der Rest klingt um so underbarer!

Hesting hat gesagt…

Wer braucht schon Fleisch, wenn es so schöne Beilagen gibt?

Suse hat gesagt…

Optisch kann das Fleisch doch gut mithalten, quasi als Statist neben den beiden Hauptakteuren.

Sophie hat gesagt…

Geht mir manchmal ganz ähnlich, vor allem wenn Gemüse mit im Spiel ist. Paprika kann nunmal nicht zäh werden.... Und bei den Gnocchi liegt es am Koch. ;-)

Alex hat gesagt…

Parmesan in den Gnocchi, statt auf den Gnocchi habe ich auch noch nie gegessen. Klingt klasse. Gnocchi spielen bei mir immer die Hauptrolle, aber ich sollte sie auch mal in der Nebenrolle besetzen.

Toni hat gesagt…

Bei guten Beilagen wird bei mir das Fleisch gerne mal Beilage. Ratatouille und Parmesangnocchi klingt ganz nach diesem Fall :)

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Das ist für mich auch immer so eine Herausforderung, das nachzukochen, was einem im Restaurant gut geschmeckt hat! Klasse ist dir das gelungen (dem Schweinskottlett sieht man die Zähigkeit nicht an:)

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Die Gnocchi sind super! Die kann man sehr gut auf Vorrat zubereiten, wenn man denn schonmal dabei ist.

Claus hat gesagt…

Da könnt ich ausrasten! Da kochste dir nen wolf, klasse Beilagen, und dann ist das blöde Fleisch zäh. Kann mir das ganze Essen verderben!

Anne hat gesagt…

Mit Fleisch habe ich es nicht so, aber die Parmesangnocchis haben mich überzeugt:)

Marina hat gesagt…

Mir gefallen deine Bilder - da kriegt man direkt Hunger, auch wenn eigentlich eher noch "Frühstücks-Zeit" ist.. Die Gnocchi muss ich unbedingt mal ausprobieren!

Vielleicht hast du ja Lust bei Gelegenheit mal auf meinem neu eröffneten Blog vorbei zuschauen, würde mich freuen! http://chocolat-bleu.blogspot.com/

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Wuerde ich wie Hesting auch ohne Fleisch sogar mehr geniessen.

Christina hat gesagt…

@ Franzi: Da hätte ich mich auch auf der Stelle reinsetzen können – das Fleisch dazu war wirklich unnötig.

@Susa: Grausiges Wort, dahast du Recht! Wobei dir Gnocchi auch ziemlich satt gemacht haben

@lamiacucina: haha! ;-)

@AT: Genau, das Schwein gab es gar nicht!

@Hesting: Es gibt ja noch einige Menschen, für die ist ein Essen ohne Fleisch wie Weihnachten ohne Baum. Für mich zum Glück nicht :-)

@Suse: Stimmt, das ist das gute an Bildern, da kann´s noch so schlecht geschmeckt haben, merkt ja keiner – aber es wäre ja schrecklich, wenn man bei Rezepten Fehlversuche wegen der schönen Bilder total unterschlagen würde.

@Sophie: Eben. Ein gutes Stück Fleisch esse ich ja auch gerne, aber wenn das irgendwie versagt sind mir die Beilagen lieber als so was Halbherziges.

@Alex: Naja, hier werden sie ja sozusagen auch wieder von der Nebenrolle zur Hauptrolle :-)

@Toni: Vielleicht gibt´s ja irgendwann ne kleine Revolution, dann heißt es in Zukunft in Restaurants: „Oh, könnte ich statt dem Schnitzel bitte das Rumpsteak als Beilage haben?“ ;-)

@Magdi: Meist schmeckt es dann doch ein bisschen anders, aber je nach Klasse des Restaurants oft noch besser.

@SchnickSchnackSchnuck: Stimmt! Eine gute Vorratshaltung ist eh klasse!

@Claus: Weißte was, glaub ich DIR auf´s Wort ;-)

@Anne: Das Fleisch hier war ja sowieso nicht nacheiferungswürdig! :-)

@Marina: Willkommen und guten Blogstart wünsche ich dir! Klar schaue ich mal vorbei.

@Jutta: Also bei SO nem Fleisch, ich definitiv auch! Im Restaurant mit Kalbsfilet war´s schon auch sehr lecker...