Sonntag, 6. Februar 2011

Saftige Angelegenheit: Gulasch, so wie ich es mag

Neulich beim Einkaufen bin ich durch das Regal mit Fix-Tütchen gelaufen und habe mal inspektormäßig geschaut, was es da mittlerweile alles an Gerichten gibt. Hallelujah! Da gibt es Pülverchen für Broccoli-Gratin, wenn die Kinder endlich mal wieder Gemüse essen sollen, es gibt gebratene Nudeln nach Thai-Art, wenn man mal so richtig exotisch sein will, und es gibt Geschnetzeltes à l'Orange, wenn man den Liebsten mit französischer Kochkunst beeindrucken möchte. Dann sind da natürlich noch die Klassiker Spaghetti Bolognese, Hackbraten, Chili con Carne und Gulasch. Jawoll. Und letzteres war ausverkauft, deswegen musste ich es wohl oder übel selber machen. Sowas aber auch! ;-) 



Hier kommt das Rezept für 2-3 Portionen:


500 g Rindfleisch 
3 EL Sonnenblumenöl
4 EL Paprikapulver (edelsüß)
500 g Zwiebeln, geschält und in feine Streifen geschnitten
3 Paprika, geputzt und in ca. 2x1 cm große Stücke geschnitten (ich nehme meist rot/grün/gelb)
1 EL Tomatenmark
200 ml Rotwein (ich nehme immer einen günstigen Bordeaux)
200 ml Rinderfond
70 g Crème fraîche
1 Stengel Petersilie

Das Fleisch von größeren Sehnen und Fettstücken entfernen und in mundgerechte Würfel schneiden. Öl in einem großen Topf, am besten einem gusseisernen Bräter, erhitzen und das Fleisch darin kurz anbraten. Dann das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Zwiebeln und Paprika dazugeben und ein paar Minuten mitdünsten. Das Tomatenmark unterrühren und mit Wein ablöschen. Das soll ordentlich zischen (mein Lieblingsmoment!). Jetzt den Rinderfond angießen und das Gulasch bei geschlossenem Deckel und auf kleiner Hitze 2 Stunden schmoren lassen, dabei nur ca. 2-3 mal umrühren. Es soll nur ganz leicht köcheln. Am Ende der Schmorzeit die Crème fraîche unterrühren, evtl. noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Gulasch mit Petersilie garniert servieren. Bei uns gab es dazu hauchdünne Bratkartoffeln, die sich schön mit der feinen Sauce vollsaugen. 


Das Rezept stammt ursprünglich aus einer uralten Zeitschriftenbeilage von Brigitte, mit der Zeit habe ich die Mengenverhältnisse an meinen Geschmack angepasst, die Schmorzeit verlängert und den Rinderfond dazugedichtet, weil das Gulasch so noch kräftiger schmeckt und herrlich zart wird. 

Kommentare:

Oona hat gesagt…

Ach, mir läuft das Wasser im Mund zusammen!
Stimmt! Ich könnte mal wieder Gulasch machen. Danke für die Erinnerung.
Oona

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Das sieht sehr gur aus! Jetzt habe ich riesiges Hunger...

Grüsse,

Rosa

barcalex hat gesagt…

Gulasch ist immer was leckeres. Schön für die Mästung einer großen Gruppe.

Arthurs Tochter hat gesagt…

Ich stand neulich bei Edeka an der Kasse, da hat jemand vor mir 23 (!) in Worten: dreiundzwanzig Tütchen auf dem Band. Echt, ich konnts kaum glauben und habe mitgezählt.

Was nimmst Du für ein Fleisch fürs Gulasch? Ich schwöre auf Wade.

Charlotte hat gesagt…

Ich verstehe diese Tütchen ehrlich gesagt gar nicht. Da ist doch Fleisch & Co. auch nicht drin. Und ob ich jetzt die Gewürze selbst reinschütte oder die Tüte aufmache, ist doch auch schon egal, oder?! Oder können die was, von dem ich nix weiß? ;-) Aber mir, als Studentin, sind sie eh zu teuer...

Dein Gulasch sieht jedenfalls super aus! Auch so ganz ohne Zaubertütchen...

Heike hat gesagt…

Tüten..ja echt der Hammer und meine Kollegin behauptet immer noch das eine Bolognese mit Tüte schneller geht..der "Klassiker" früher war mal Schnitzelauflauf mit Zwiebelsuppe aus der Tüte..kennt ihr das?? Aller grässlichst! Naja ich gebe ja zu ads ich mich ans große Kochen auch erst sehr langsam rangetastet habe..aber jetzt könnte ich auch Gulasch..liebe Grüße Heike

Manu hat gesagt…

Mir ist letztens auch aufgefallen, wie groß doch das Regal inzwischen für den Tütendreck ist.

Ich koche ja schon seit Jahren ohne, aber es ist doch immer wieder erschreckend, wenn man sieht, was andere Leute in ihren Wagen packen, bzw. wieviele meiner Bekannten diesen Kram in ihren Schränken horten ( meine Freunde machen sowas natürlich nicht ;O) )

Es geht doch nix über ein leckeres Gulasch...yamyam

LG

Alex [Chef Hansen] hat gesagt…

Ach kommt, die Tütchen sind immer noch besser als, ähm, öh, mist, Tütchen... - ich erzähl euch mal was total krasses: Ich hab sogar´n Tütenkochbuch (!)

Eigentlich wollte ich heute Kürbissuppe machen, jetzt hab ich mich aber grade für Gulasch umentschieden. Lecker!

Arthurs Tochter hat gesagt…

@Alex, ist das ein Kochbuch in dem auch Rezepte für Kekse stehen?


*duckundwech

Alex [Chef Hansen] hat gesagt…

@AT JA! Außerdem machen die da total viel mit Pilzen.

Arthurs Tochter hat gesagt…

*grins
so dachte ich mir das!

anie's delight hat gesagt…

Neugierig treibe ich mich auch gern in den Tüten-Abteilungen rum. Unglaublich wofür man alles eine braucht. Wobei sich mir der Sinn einfach nicht erschließen will.

Naja viele stehen vielleicht auf Zusatzstoffe. ;-))

Christina hat gesagt…

@Oona: So geht´s mir auch oft, Gulasch ist so unscheinbar, dass man es gerne mal vergisst - dabei schmeckt es sooo gut!

@Rosa: Hihi, du solltest mich mal sehen, wie ich bei Gulasch reinhaue! ;-)

@barcalex: Mästung, du sagst es!

@AT: Au man, das war dann quasi die Glutamat-Bombe in Person!
Das ist jetzt auch Wade. Sooo traumhaft zart! Sonst habe ich zum Schmoren oft Fleisch aus dem Bug oder der Oberschale genommen, ist auch gut, aber Wade hat schon was.

@Charlotte: Nee, mehr können die auch nicht - außer den Geschmack verderben und mit E-Stoffen und Glutamat eher ungesund sein! ;-) Ich glaube ich habe meinen letzten Fixbeutel zu Teenagerzeiten verwendet und befinde mich seitdem auf der "Fixbeutelverbannungsmission!". :-)

@Heike: Also diesen Schnitzelauflauf kenne ich jetzt nicht direkt, aber dafür einige andere Grausigkeiten - die habe früher leider auch selbst erprobt. Und ich kenne auch noch ein paar, die auf ihre Fixbeutelchen als Geheimzutat schwören...

@Manu: Gell, das ist der Wahnsinn, ein riiiesen Regal! Ich finde es ja nicht mal schlimm, wenn Leute, die mit Kochen nichts am Hut haben, mal zur Tütensuppe oder ähnlichem greifen und ich verurteile ja auch niemanden. Mir tun halt vor allem die Kinder leid, die von ihren Eltern nichts anderes als diese Fertigdinger vorgesetzt bekommen und somit den natürlichen Geschmack von beispielsweise einer anständigen Napolisauce gar nicht mehr kennen, bzw. ihn im schlimmsten Fall sogar im Gegensatz zum Tütenzeug total eklig finden. Dabei kann das Gute doch so einfach sein!

@Alex & AT: Nanana! Was kennt ihr denn für Bücher?? Ähm, ok, ich weiß ja auch, welches ihr meint... ;-)

@Anie: Aber echt! Viele denken sich wohl: Eine gute Köchin ist flexibel! ...und dementsprechend horten sie das Zeug dann für verschiedene Anlässe.

lamiacucina hat gesagt…

Was man beim anrühren einer Tüte erhält, entspricht nie dem, was auf der Packung abgebildet ist. Da sind wir foodblogger ehrlicher.

Alex [Chef Hansen] hat gesagt…

Da dacht ich grade ich mal noch nen lustigen Witz und frag ob´s die Tütchen eigentlich nicht in Bio gibt. Gibt´s: Bio Fix für Makkaroni al Forno z.B. - jetzt hab ich Schnappatmung. Leider konnte ich noch kein Bio Fix für Gulasch finden - also gibt´s jetzt aus Rücksicht auf die Gesundheit meiner Familie vorerst nur noch Käsemakkaroni :(

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Ich mach auch gerne meine Runde und schau mir an was es alles schon fertig gibt. Neulich hab ich fertige Mehlschwitze gesehen, echt wahr. Gulasch wir bei uns ohne Gemüse zugereitet. Aber deins sieht sehr gut aus!

Rainer hat gesagt…

Sieht superlecker aus - aber ich vermisse erstmalig die viergeteilten Bildchen, die so appetitanregend den Herstellungsverlauf so ganz unterschiedlich dokumentieren! Danke auch für die Wiederbelebung des Gulasch: während eigentlich alles fertig ist und vor sich hin köchelt, kann man sich gemütlich um die Beilagen kümmern und den Rest des Bordeaux zum Kochwein erklären...

Claus hat gesagt…

...und dann steht auf vielen Tütchen auch noch mein Name. Ne´ Sauerei ist das!

Isi hat gesagt…

Jaaa, das mag ich auch. Ich mache mein Gulasch immer mit Bier. Könnt ich auch mal bloggen..

Christina hat gesagt…

@Robert: Ehrlichkeit zahlt sich letztendlich eben selbst aus.

@Alex: Oooch... ;-)

@TFaK: Ja, ich bin auch immer erstaunt über die Tütenvielfalt - da tun sich wahre Abgründe auf!

@Rainer: Beim nächsten Beitrag gibt´s die Bildchen wieder! Diesmal hatte mir leider das schlechte Licht meine Auswahl etwas vermiest. Zum Trost gab´s zum Glück wenigstens genug Kochwein ;-)

@Claus: Aber echt, Frechheit! Da machste mal besser ordentlich Dampf! ;-)

@Isi: Au ja, mach mal! Mit Bier habe ich nämlich tatsächlich noch nie gekocht.

Anonym hat gesagt…

Hier wird soviel über Tütenessen gepostet, jedoch ist niemandem aufgefallen, dass bei der Zubereitung Tomatenmark erwähnt wird, in der Rezeptliste jedoch gar nicht erscheint. In welchen Mengen soll denn ein Gulasch-Neuling wie ich das Tomatenmark zugeben?

LG

Christina hat gesagt…

@anonym: Etwa ein EL sollte für diese Menge genügen. :-) Habe es ergänzt, merci.