Donnerstag, 28. Oktober 2010

Vollkorn-Ecstasy: Müslistangen mit Pecannüssen

Dass ein guter Start in den Tag wichtig ist, wurde mir schon als Kind immer wieder vorgebetet und spätestens seit Studienzeiten weiß ich, dass da was dran ist. Das Problem: Ich bringe früh morgens nichts runter. Außer einem Becher 50/50-Kaffee (halb Milch, halb Milde Bohne). Dann geht´s hektisch zur Arbeit, Handy, Portemonnaie, Lippenstift und wenigstens ne Flasche Wasser fliegen in die Tasche, aber um ein Brot zu schmieren bleibt oft keine Zeit. Wenn dann gegen 11 Uhr der erste kleine Hunger kommt, bin ich dank Bahnhofsbäckerei gewappnet: Im Vorbeigehen kaufe ich hier meist noch meine heiß geliebte Müslistange für... - STOP! - (bitte jetzt die volle Aufmerksamkeit) für 1,75 €! Eineurofünfundsiebzig! Macht hochgerechnet 8,75 € pro Woche! Das sind im Monat mindestens 35 € und im Jahr über 420 €! Für Müslistangen!!! Bei dieser Erkenntnis brauche ich den Schock-Schnaps nicht einfach so, sondern intravenös! Aber nicht mehr mit mir, Bio hin oder her, das ist ne Menge Schotter für ein so verhältnismäßig kleines Stängelchen, also habe ich eine Müslistangen-Kopie ausgetüftelt, die dem Original wie ich finde ziemlich nahe kommt. Das ist richtiges Kraftfutter und ich kann für eine viertel Stunde nicht reden, weil ich mit Kauen beschäftigt bin (böse Zungen behaupten, das müsse eine Wohltat für meine Kollegen sein). Ich backe sie auf Vorrat und gefriere sie ein, so habe ich jeden Tag frische Müslipower für die Arbeit.


Zutaten für 4 Müslistangen:
10 g frische Hefe (das ist ca. 1/4 Stück)
150 ml warmes Wasser 
4 EL Agavendicksaft (ersatzweise Honig oder Rohrohrzucker)
125 g Roggenvollkornmehl
125 g Weizenvollkornmehl
1 Prise Salz (3-5 g)
4 EL Haferflocken
2 EL Leinsamen
60 g getrocknete Pflaumen, in kleine Stücke gehackt
80 g Pekannüsse, grob gehackt
eine Handvoll getrocknete Cranberries (die waren von den vorangehenden Kohlrouladen noch übrig)
Haferflocken zum Wälzen

Hefe im warmen Wasser auflösen und den Agavendicksaft einrühren. Die Mischung ein paar Minuten stehen lassen. Die beiden Mehlsorten miteinander in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken und die Hefemischung zugeben und gut verkneten. Die übrigen Zutaten hinzufügen und noch einmal durchkneten. Der Teig ist relativ klebrig, bemehlte Hände schaffen etwas Abhilfe - jedoch nicht zuviel zusätzliches Mehl zufügen, sonst werden die Müslistangen steinhart. Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen (nicht erschrecken, der Teig geht nicht sehr stark). Dann den Teig noch einmal kurz kneten und 4 Stangen formen, in den Haferflocken wälzen und die Oberseite dreimal schräg einschneiden. Die Müslistangen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für weitere 30 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Müslistangen im Ofen ca. 25 Minuten backen. Sie sollen nicht stark bräunen (bei mir sahen sie fast aus wie zuvor ungebacken) und beim Herausnehmen noch weich sein. Wenn sie abkühlen werden sie härter, das ist jedoch gewollt und bei den Original-Müslistangen auch so. 




Die verschiedenen Zutaten können natürlich variiert werden, je nach dem, was man gerade so zuhause hat. Verschiedene Nüsse und Trockenfrüchte eignen sich gut, man kann jedoch auch ein paar Esslöffel zuckerfreie Müslimischung unterkneten, dann hätte man sozusagen gleich das all-in-one-Paket.

Kommentare:

Hesting hat gesagt…

Viel schlimmer als den Preis finde ich, daß man (zumindest auf Bahnhöfen) Müslistangen gar nicht überall bekommt. Oder sie sehen nicht so aus oder fühlen sich nicht so an wie die aus der ehem. Lieblingsbäckerei am vorletzten Wohnort ...

Zum Selberbacken bin ich allerdings noch nicht gekommen, danke für den Anstoß.

Micha hat gesagt…

Coucou Christina,

als kleiner (weiterer) Sauerteig-Anstoß gäbs noch dieses Rezept
http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=5584&highlight=m%FCslistangen - damit würden sie etwas lockerer - ohne naseweiß sein zu wollen. Aber ich sehe doch das Backpotential bei dir ;o)

Arthurs Tochter hat gesagt…

Das ist ja der Knüller. Also, dass Dein kleiner Hunger erst ab 11.00 h kommt.

Und die Müslistangen sehen auch ganz herrlich knackig-lecker aus! :)

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Leider machen sich viele Leute sollche Rechnungen nicht! Bei uns kostet ein Kastanienherz für € 3,20. Das Kilo Kastanien kostet € 4,00. Da muss man noch froh sein, dass es sowas nicht das ganze Jahr über gibt.

anie's delight hat gesagt…

Die Stangen sehen super lecker aus und zum niedrigeren Preis weisst Du auch noch was drin ist. Denn das will man bei den gekauften nicht immer unbedingt wissen..

Sophie hat gesagt…

Bring doch den bösen Zungen auch ein paar Müslistangen mit, dann ist Ruhe im Kasten ;-) Ich würde aber mindestens 80 Cent dafür verlangen.

Andreas hat gesagt…

...und dann kommt noch hinzu, dass niemand wirklich weiss, was in den Bäckerstangen so drin ist... dann doch lieber eigene Produktion.

Isi hat gesagt…

Das ist ja ne super Idee. Mir gehts übrigends genau wie dir. Nur dass mein Hunger schon um 09:00 Uhr kommt, dann ziehe ich mein gekauftes frühstück aus der tasche: Preis so zwischen 1.00€ und 3 €, je nachdem, was ich mir gönne...

lamiacucina hat gesagt…

ich weiss nicht, was ich falsch mache, ich esse nie etwas zwischendurch. Sonst hätte ich keinen Hunger mehr und müsste auf das Mittagessen verzichten.

Christina hat gesagt…

@Hesting: So ist es, gute Bäckereien sind selten und das Zeug von den E-Stoff-Bäckereien mag ich nicht - und mache auch einen großen Bogen drum.

@Micha: Danke für den Link, bisher bin ich ja ein Sauerteig-Drückeberger, aber ich sollte das jetzt wirklich mal probieren.

@AT: Ja, so ein Früh-Esser bin ich wirklich nicht, obwohl ich früh aufstehe. Da reicht ein Kaffee erstmal (wobei der bei meiner Milcheinlage ja schon fast als volle Mahlzeit durchgeht).

@TfaK: Da sagst du was, Kastanien liebe ich auch - und bin neulich wieder schier über den Preis ausgeflippt.

@Anie: Das stimmt. Bei Bio-Bäckereien bin ich da bisher allerdings noch relativ gutgläubig - hoffen wir das das nicht gestraft wird. ;-)

@Sophie: Doppelter Effekt, Ruhe und auch noch Geld verdienen dabei. Nice!

@Andreas: Eigenproduktion ist eben immer das beste! :-)

@Isi: Eben, das fällt gar nicht so auf, aber wenn man es mal hochrechnet... es kommt immer darauf an, was es ist, wenn wirklich teure Zutaten drin sind finde ich manche Preise ja noch gerechtfertigt, die Bäcker müssen ja auch zu ihrem Geld kommen. Aber die Müslistangen in diesem Fall sind oft ziemlich klein und knarzig, da finde ich es schon manchmal sehr überteuert.

@Robert: Zwischendurch ist das bei mir auch nicht, das ist die erste meiner drei Mahlzeiten am Tag. Eine weitere besteht aus viel Obst oder einer anderen Kleinigkeit, die dritte aus dem, was so als "normales Mittag- oder Abendessen" durchgeht. Je nach Arbeitslage bzw. Wochentag gibt´s Obst mittags und warmes Essen abends und vice versa.

homemadedeliciousness hat gesagt…

also das find ich jetzt fies, dass dein hunger erst um 11:00 kommt während ich oft auch am wochenende um 8:00 aufstehen muss, nicht etwa weil ich wohin müsste, sondern weil ich hunger habe... hmpf -.-
weiterschlafen geht erst nach dem frühstück

aber lecker sehn sie aus deine müslistangen!

lg,
elisabeth

barcalex hat gesagt…

Schockierend wenn man sich öfters mal "Gewohnheiten" aufrechnet. Aber schön wenn man dann wie du so toll drauf reagiert.

Juliane hat gesagt…

Ähem. Ich hole mir mittags auch immer was beim Bäcker. Kostet zwischen 2,10€ und 2,90€ und der Belag ist wahrscheinlich oft von fragwürdiger Qualität. Aber ich kann mich bisher einfach nicht aufraffen, selbst zu backen und morgens dann noch ein Brötchen zu schmieren. Vielleicht könnte ich mich aber dazu aufraffen, mal einen Schwung Müslistangen zu backen und den dann nach und nach aufzubrauchen? Deine Müslistangen sehen auf jeden Fall zum Anbeißen aus, sehr sehr appetitlich!

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Susu hat gesagt…

Hey!

Das ist eine SUPER Idee!!! Da ich jetzt eine Woche Urlaub habe, hab ich richtig Muße auszuprobieren! Deine Rotkohlrouladen kommen auch noch dran!
Hab aber noch ne Frage: Tauust du die einfach auf oder backst du die Stangen noch kurz auf?
LG Susanne

Leyla hat gesagt…

die sehen ja echt klasse aus werde ich in nächster zeit ausprobieren
danke für das rezept
liebe grüsse
leyla

Paule hat gesagt…

Tolle Idee! Ich sag's ja, mit der richtigen Einstellung und Motivation kann man alles nachbauen ;-)

Christina hat gesagt…

@homemadedeliciousness: das finde ich lustig, und abgesehen davon, so ein schläfchen nach dem essen ist was wunderbares, egal zu welcher tageszeit ;-)

@barcalex: Ja, da wird einem einiges vor Augen geführt - vielleicht ist es aber auch ganz gut, wenn man das nicht zu oft macht. ;-)

@Juliane: Mit den Stangen geht das morgens echt ruckzuck bzw. läuft sozusagen nebenbei. Zum Brot schmieren komme ich auch nur sehr sehr selten.

@Susu: Das kommt drauf an, manchmal, wenn ich ganz faul bin, lege ich die Stangen am Abend vorher raus und lasse sie unter einem Küchentuch auftauen. Etwas frischer schmecken sie schon, wenn man sie kurz aufbackt - das bevorzuge ich.

@Leyla: Gerne doch. ;-)

@Paule: Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. ;-)

Anke hat gesagt…

Tja, so werden ich als begeisterter Blog-LESER auch mal zum Blog-KOMMENTIERER:
Die Stangen sehen super aus, die probiere ich bestimmt mal aus, Abwechselung bei den "Mittagsbroten/Gebäck/Salat/oder was auch immer man gut mitnehmen kann" ist immer gut! Kaufen ist für mich als Studentin einfach zu teuer.

Probier doch mal das hier aus - auch richtig lecker und hält ziemlich lang, man muss nicht einmal aufbacken, sondern einfach jeden Tag ein paar Scheiben abschneiden:
Vollkorn-Bananenbrot (für eine kleine Kastenform, hab leider nur einen ganz kleinen Ofen):
250g Vollkornmehl (gerne auch einfach verschiedenes mischen)
gute 2 TL Backpulver
2 Bananen (je reifer, desto besser, am besten die, die man schon nicht mehr essen mag)
70g saure Sahne oder Joghurt
geriebene Zitronenschale
70g Honig (je nach Süße der Bananen bzw. individuellem Geschmack)
1 Prise Salz
2 Eier
gehackte Nüsse, getrocknete Früchte - was man gerade hat
Schuss Apfelsaft o.ä.
Ca. 45-50 Minuten backen, bei meinem Ofen bei 160°C, vermutlich im Schnitt eher höher.

Nur als eine weitere Idee!

Christina hat gesagt…

@Anke: Ich freue mich über dein Feedback! Dankeschön für´s Rezept, das probiere ich gerne mal aus - Bananen habe ich sowieso immer zuhause und die matschigen mag ich tatsächlich nicht mehr so pur essen.

Sabrina hat gesagt…

Hallo!
Hab deine Müslistangen binnen einer Woche gleich 2x gebacken ;) und zwar immer in der doppelten Ausführung. Normalerweise back ich immer mit Sauerteig, aber deine Stangen sind echt oberlecker! Perfekte Süße, saftig u sättigend. Klasse! Danke, jetzt hab ich auch immer was schnelles zum Mitnehmen auf Arbeit. Aufbacken sollte man sie aber wirklich, wenigstens kurz. Schmecken dann wirklich fast wie frisch...

Viele Grüße =)
Sabrina

Christina hat gesagt…

@Sabrina: Vielen Dank für deinen Kommentar, ich freue mich, dass die Müslistangen so gut bei dir ankommen! :-)