Sonntag, 21. Februar 2010

Black is beautiful: Schwarze Tagliatelle mit Zuckerschoten und Garnelen

Ich hatte schon immer eine Schwäche für Schwarz! Wo die einen die dunkelste aller Farben mit Verderb und Zetermordio assoziieren, denke ich in erster Linie an die guten Eigenschaften: Schwarzer Humor ist der beste, schwarz ist elegant, ordentlich und klar, im Schwarzwald ist´s am schönsten, Karatekas mit schwarzem Gürtel hauen selbst Mike Tyson um, schwarzer Tee hilft über diverse Nachmittags-Tiefs, gegen einen majestätischen schwarzen Panther können die weißen Tiger von Siegfried und Roy abstinken, schwarz macht schlank, schwarze Zahlen kurbeln die Wirtschaft an und schwarze Tagliatelle sind verdammt noch mal sexy!
So intensiv schwarz wird Pasta allerdings nur mit einem ordentlichen Schuss Sepia-Tinte. Mein Masterplan, nämlich die Tagliatelle selbst herzustellen, scheiterte an der Verfügbarkeit der Mittel. Man kann nicht gerade sagen, dass Hessen in Sepia-Tinte schwimmt. Im Feinkostladen gab es die Pasta Nero dann fix und fertig und ich habe zugeschlagen. 


Hier ist das Rezept für 2 Portionen:
250g schwarze Tagliatelle
200g Zuckerschoten
20g Butter
200g küchenfertige Garnelen (evtl. aus dem Tiefkühlfach, dann natürlich aufgetaut)
Salz

Für die Sauce:
30g Butter
1 Schalotte, sehr fein gehackt
60ml Weißwein 
80ml Fischfond
80ml Sahne
Salz


Für die Sauce 30g Butter erhitzen und die gehackte Schalotte darin andünsten. Dabei darauf achten, dass nichts braun wird. Jetzt mit Weißwein ablöschen (das ist der Moment, wo man sich auch gleich ein Gläschen einschenken kann!). Den Fischfond hinzugeben und ein paar Minuten leicht köcheln lassen. Zum Schluss die Sahne einrühren und ggf. mit Salz würzen.
Die Tagliatelle in einem Topf mit Salzwasser bissfest kochen, abgießen, abschrecken und beiseite stellen. Währenddessen die Zuckerschoten putzen, waschen und in einem kleinen Topf mit kochendem Wasser 4 Minuten blanchieren, dann abgießen und sofort kalt abschrecken, damit sie ihre knallgrüne Farbe behalten. Beiseite stellen. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Garnelen auf beiden Seiten anbraten. Zuckerschoten dazu geben und ein paar Minuten mitbraten. Jetzt die Tagliatelle hinzufügen, alles vermischen, gut durchwärmen und noch einmal nachsalzen. Auf vorgewärmten Tellern anrichten und die Sauce darüberträufeln. 

Noch ein Wort zum Sößchen: Wer Noilly Prat im Hause hat, sollte vielleicht besser den anstelle des Weißweins verwenden, ich könnte mir vorstellen, dass das noch feiner schmeckt. Meiner war leider leer. 


Kommentare:

mipi hat gesagt…

Klasse Farben.Zudem war es bestimmt sehr lecker.

Mestolo hat gesagt…

Sieht wirklich sehr schön aus.

Cherry Blossom hat gesagt…

DAs sieht super aus - ganz ansprechende Bilder

Barbara hat gesagt…

Super Farben - leider habe ich überhaupt nichts davon da... Also nur anschauen und träumen. ;-)

homemade hat gesagt…

Hoffentlich gibt's bald wieder mal frische Zuckerschoten.Da weiß ich dann schon was ich koche ,und muß nicht imGeschäft so blöd dastehen und nachdenken.

Aurélie hat gesagt…

Ich bin gerade am überlegen was ich heute abend koche, und dein Bericht gib mir noch mehr HUNGER. Ich habe keine Zuckerschoten zu Hause. Wegen dir MUSS ich Morgen in die Stadt gehen um Garnelen zu kaufen und diese tolle Sauce nach zukochen.

Christina hat gesagt…

Danke für die lieben Kommentare!
@mipi: Ja, es hat wirklich sehr gut geschmeckt, vor allem das Sößchen. Ist ja mein großes Laster: Ich probiere davon schon so viel während dem Kochen, dass zum eigentlichen Essen kaum noch etwas übrig bleibt.
@Barbara: Da hätten wir noch eine gute Eigenschaft von Schwarz: Es bringt andere Farben zum Leuchten! ;-)
@Aurélie: Hihi, das ist die Revanche. Wegen Dir musste ich nämlich auch schon so einige Sachen besorgen um Deine Rezepte nachzukochen :-)

Sandra hat gesagt…

Ich hab noch Sepia-Tinte vom letzten Urlaub im Kühlschrank. Und jetzt weiß ich auch, was ich damit mache! :-) Echt lecker...

Christina hat gesagt…

@Sandra: Das ist natürlich perfekt! Mit selbstgemachten Nudeln schmeckt das bestimmt nochmal besser. Beim nächsten Meer-Urlaub werde ich mir auch einen kleinen Vorrat an Sepia-Tinte anlegen.

Karin hat gesagt…

ein geniales Farbenspiel ! aber auf dem Gaumen war es auch bestimmt nicht zu verachten :-)
Ich muß gestehen, ich habe mich noch nie an schwarze Pasta heran gewagt... vom Geschmack her... aber jetzt wage ich es mal

Christina hat gesagt…

@Karin: So sehr dominant war der Geschmack der Nudeln gar nicht, zumindest nicht bei diesen fertig gekauften. Also nur Mut ;-)