Donnerstag, 28. Januar 2010

I love M&M´s: Matcha Madelaines

Bisher ist die Matcha-Welle, die schon vor geraumer Zeit durch die Foodblogs dieser Welt geisterte, erfolgreich an mir vorbeigeschwappt. Weil er oft so bitter ist, habe ich Grüntee lange gemieden wie der Teufel das Weihwasser, somit habe ich auch Matcha verschmäht, ich konnte ja nicht wissen, dass der Geschmack so viel sanfter und feiner ist als bei vielen anderen Arten von Grüntee. Aber hey, irgendwann ist immer das erste Mal, nicht wahr? Außerdem beherbergt Matcha eine erdrückende Beweislast an gesundheitsfördernden Faktoren: Matcha verpasst dir ein natürliches Lifting, dein Herz gewinnt an PS, du wirst nie wieder Magenschmerzen haben, du wirst deine eigenen Zähne behalten bis du 120 bist und kannst nebenbei bis zu diesem hohen Alter (das natürlich auch dem Matcha zu verdanken ist) noch komplizierte mathematische Formeln lösen und jeden Tag eine Stunde im Kopfstand verbringen. Noch Fragen?
Matcha-Madelaines wurden auch schon von den Küchengöttern gebacken, ich habe mein Madelaines-Rezept aber bei Gaston Lenôtre im großen Buch der Patisserie gefunden und mich daran gehalten.


Hier ist das Rezept für ca. 20 Stück:
Zutaten:
90g weiche Butter
100g feiner Zucker
1/2 Vanille-Schote
3 Eier
Etwas abgeriebene Zitronenschale
1/4 Päckchen Backpulver
100g Mehl, fein gesiebt
1 TL Matcha-Pulver
Puderzucker und Matcha-Pulver zum Bestäuben


Die Vanilleschote spalten und auskratzen, Butter in einem kleinen Topf schmelzen und etwas abkühlen lassen. In einer Schüssel Zucker, Vanille und Eier eine Minute dick und weiß-schaumig rühren. Die abgeriebene Zitronenschale je nach Geschmack untermengen. Mehl, Backpulver und Matcha-Pulver separat mischen und langsam mit der Eimasse vermengen, dabei aufpassen, dass sich keine Klümpchen bilden. Die fast kalte Butter unterrühren. Jetzt den Teig mindestens 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Ofen auf 200°C vorheizen, die Backförmchen buttern und mit Mehl bestäuben, überschüssiges Mehl abklopfen. Mit einem Esslöffel die Förmchen zu 3/4 mit Teig füllen und ca. 10 Minuten backen. Noch heiß aus den Förmchen stürzen. Vor dem Servieren mit Puderzucker und Matcha-Pulver bestäuben. Die Madelaines halten sich luftdicht verpackt bis zu einer Woche im Kühlschrank.  抹茶 :-)

Kommentare:

Cherry Blossom hat gesagt…

sehr schön ich mag Matcha sehr gerne - schön das Du die Welle wieder aufgegriffen hast

Anonym hat gesagt…

Habe auch schon viel über Matcha gehört, aber nie probiert. Hast Du da ein Produkt, dass Du empfehlen kannst?
VG,
Claudi

Aurélie hat gesagt…

wenn es so Gesund vorgestehlt ist , muss man es verschreiben !!!

(ich wollte gerade diese Wocheende Madeleine à la pistache backen. Matcha pulver habe ich nicht, aber kannst du mir verraten wo du es bekommen hast? Danke)

Mestolo hat gesagt…

Die sind so hübsch, toll!!

Christina hat gesagt…

Dankeschön Euch allen!
@Claudi & Aurélie: Ich habe mein Matcha-Pulver zum Probieren bei Tea Gschwendner gekauft. Es ist Bio und ich habe für 30g knapp 13€ gezahlt, was noch relativ günstig ist. Es schmeckt mir als "Matcha-Neuling" sehr gut und ich freue mich schon jeden Tag auf mein Tässchen Tee ;-) Online kann man Matcha bei vielen Shops bestellen, allerdings habe ich da noch keine Erfahrung welche Pülverchen die besten sind.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für die Info. Bei Gschwendner kann man übrigends auch online kaufen, habe ich eben gesehen.
VG,
Claudi
PS:mir gefallen auch andere Sachen hier bei Dir gut, nicht nur das Thema 'Matcha' ;-))

Aurélie hat gesagt…

Danke :-)

Houdini hat gesagt…

Der Geschmack von Matcha so viel sanfter ...? Die Geschmacks-Erinnerung an meine einzige japanische Teezeremonie vor 34 Jahren, lange her, ja, ist herb und bitter. Ich trinke allerdings auch nicht Grüntee, auch nicht Schwarztee, sondern das dazwischen, Lieblingstee Oolong.

Christina hat gesagt…

@Claudi: Das freut mich :-)
@Aurélie: Gern geschehen!
@Houdini: Zumindest dieser Matcha hier ist tatsächlich viel sanfter und milder als andere Grüntees, die ich bisher versucht habe. Ich finde er schmeckt schon fast ein bisschen süßlich.

Nadine hat gesagt…

Ich hab mir gestern eine Matcha-Schokolade von Dolfin gekauft, freu ich mich auch schon drauf :) Ich hab in Sachen Matche bis jetzt null Erfahrung..

Paule hat gesagt…

Ich liebe das Matcha-Aroma - ich hoffe Vanille und Bergamotte mögen mir das verzeihen - und könnte (fast) alles damit parfümieren. Auch lecker: Matcha-Crème-Brulée oder Matcha-Eis, Matcha-Financiers, Matcha-Cheesecake...
Deine Madeleines muss ich unbedingt mal nachmachen. Sehen sehr luftig und verführerisch aus.
Ich verwende übrigens auch das Pulver von Tee Gschwendner und kann es nur empfehlen. Auf den ersten Blick scheint es etwas teuer, aber man kommt ja recht lange damit. LG

Christina hat gesagt…

@Nadine: Das hört sich auch sehr lecker an, Matcha-Schokolade kann ich mir supergut vorstellen.
@Paule: Danke für die vielen Matcha-Inspirationen! ...jetzt hält das Pulver vielleicht doch nicht mehr so lange ;-)

Norma hat gesagt…

Mein Matcha-Pulver ist auch von Tee-Gschwender abgefüllt (hab's aber beim Japaner gekauft).

Ich habe es einfach in selbst gemachtes Vanille-Eis gerührt, bis das so richtig schön grün nach meiner Fasson wurde. Ich mag es durchaus ein bisschen bitter.

Madeleines mit Matcha Geschmack kann ich mir sehr gut vorstellen.

fitundgluecklich hat gesagt…

das ist ein tolles rezept!! hab noch etwas matcha im kühlschrank, werd mal schauen ob ich die nicht gleich nachbacke...danke!

Anonym hat gesagt…

hallo christina,

irgendwann ist immer das 1. mal - in meinem fall das kommentieren trotz langen mitlesens ;)

tolle rezept und deine photogallerie ist übrigens der hammer!

probier mal gyokuro, unvergleichlich weich, fast noch milder als matcha, beinahe süßlich. seit ich durch ein geschenk darauf gestoßen bin, gibt es für mich kein größeres grünteeglück auf erden ;)

viele grüße su

Christina hat gesagt…

Hallo Su, das freut mich aber sehr! Von Gyokuro habe ich tatsächlich noch nie gehört, danke für den Tipp, ich werde mal Ausschau danach halten. Mein Matcha-Pulver neigt sich so langsam sowieso dem Ende zu... ;-)