Sonntag, 17. Januar 2010

Gözleme mit Spinat und Fetakäse

Spinat und Fetakäse – egal ob verpackt in Cannelloni, eingerollt in Blätterteig, als Börek, auf der Pizza, irgendwie schmecken sie doch in jeder Form. Wie Batman und Robin ergänzen sie sich und machen aus jedem Gericht den perfekten Deal. Hat was von "Brangelina der Küche". Folglich musste ich natürlich bei diesen anatolischen Gözleme zuschlagen, wunderbar dünnen, gefüllten Fladenbroten aus Yufkateig. Das Rezept habe ich mal wieder aus meinem derzeitigen Lieblingskochbuch Moro East von Sam&Sam Clark, bei der Füllung habe ich allerdings auf ein paar Zutaten verzichtet und mich auf Spinat und Fetakäse beschränkt, denn: Never change a winning Team!


Hier ist das Rezept für 8 Gözleme: 
Für den Fladenbrotteig: 
225g Mehl 
¾ TL feines Meersalz 
½ TL Trockenhefe 
150ml lauwarmes Wasser 
1 TL Olivenöl 

Mehl und Salz in eine große Schüssel geben. Die Hefe im Wasser auflösen und das Öl dazugeben. Nun in die Mitte vom Mehl eine Mulde drücken und langsam das Hefe/Wasser/Öl-Gemisch dazugeben, dabei ständig rühren (oder von Hand kneten, das ist noch besser). Nun den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mindestes fünf Minuten weiterkneten. Wenn der Teig noch zu sehr klebt, etwas Mehl dazugeben, ist er zu trocken, etwas Wasser. Er ist gerade richtig wenn er weich und elastisch ist. Dann den Teig zurück in die Schüssel geben, mit etwas Mehl bestäuben und mit Klarsichtfolie abdecken. An einem warmen Ort 1-2 Stunden gehen lassen, bis sich das Volumen fast verdoppelt hat. 


Für die Füllung: 
200g Blattspinat 
50g Frühlingszwiebeln 
200g Feta 
2 TL Olivenöl 
½ TL gemahlener Piment 
60g Butter, in 8 Stücke geteilt 

Gemüse waschen, Blattspinat ganz kurz blanchieren (TK-Spinat auftauen lassen). Frühlingszwiebel und Spinat grob hacken und in eine Schüssel geben, mit Olivenöl, Piment, Salz und etwas Pfeffer vermischen. 


Wenn der Teig gegangen ist, in 8 Stücke teilen. Das erste Stück auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem bemehlten Nudelholz zu einem Kreis ausrollen (wenn man dem Teig nach jedem Rollen eine viertel Drehung verpasst, lässt sich die runde Form leichter erreichen). Der Teig soll wirklich sehr dünn ausgerollt werden, in der Mitte kann er schon fast transparent sein. Der Durchmesser des Kreises sollte etwa 25cm betragen. 
Zum Füllen eine kleine Hand voller Spinat-Mischung auf eine Hälfte des Kreises verteilen, dabei einen Rand von 1 cm lassen. Eine Portion Feta über die Spinat-mischung krümeln, dann die Teigränder mit etwas Wasser befeuchten und die „nackte“ Hälfte des Teiges über die Füllung legen, so dass ein Halbkreis entsteht. Die Ecken gut fest drücken. Auf diese Art sieben weitere Gözleme herstellen. 
Zum Braten der Gözleme eine große Pfanne erhitzen und eine Portion Butter hineingeben. Wenn die Butter zu schäumen beginnt, zwei Gözleme auf einmal in die Pfanne legen und die Unterseite langsam bräunen lassen. Dann umdrehen und eine weitere Portion Butter hinzugeben. Wenn die Gözleme rundum schön braun und knusprig sind, sind sie gerade richtig. Am Besten schmecken sie, wenn man sie sofort isst, man kann sie aber auch gestapelt im Backofen warm halten. 


Kommentare:

Barbara hat gesagt…

Ich bin auch ein Fan von Feta und Spinat - könnte ich fast ständig essen, in allen Variationen.

Gözleme habe ich noch nie selbst gemacht - danke fürs Ausprobieren und fürs Rezept!

Cherry Blossom hat gesagt…

was für ein schönes Foto - ich habe es auch noch nie selbergemacht - jetzt muss ich das mal machen - Danke

Aurélie hat gesagt…

Tolles Kombination, die Idee mit dem Fladenbrotteig gefällt mir sehr... Das Rezept habe ich schön aufgeschrieben und werde diese Woche vorbereiten.
Ich berichte dir dann wie meinen Mann gefallen hat ( Gemüse und Männer ist eine lustige Herausforderung) aber ich denke es werde ihm gefallen...
Liebe Grüße.

Christina hat gesagt…

@Barbara & Cherry Blossom: Danke! Es war wirklich nicht schwer, auch wenn ich bisher vom Fladenbrote-Selbermachen einen Heidenrespekt hatte.
@Aurélie: Stimmt, Männer + Gemüse ist wirklich eine Herausforderung - vielleicht ist es ganz gut, dass hier das Gemüse ein bisschen versteckt ist ;-)

Mestolo hat gesagt…

Schönes Rezept - ich habe glücklicherweise keinen Gemüseproblemmann - obwohl er kein Vegetarier ist.

homemade hat gesagt…

so, obwohl ich so kommentarfaul bin, hier muß einer her. Mein Mann jammert ständig, was es zu Essen gibt. Da hab ich ja mal wieder was ganz tolles entdeckt. Wird am Wochenende nachgekocht. Danke

andreamg hat gesagt…

meine Tochter(2,5) liebte dieses Gericht im Urlaub und musste jeden Tag zur Pfannkuchenfrau zusehen wie es gemacht wurde und dann schlemmen

pueppi hat gesagt…

mhhh das sieht sooo lecker aus! das werd ich am wochenende machen :) kann man das auch mit hackfleisch und käse machen?

Christina hat gesagt…

Liebe Pueppi, aber sicher schmeckt das auch mit Hackfleisch und Käse ganz wunderbar. Schau mal, da hätte ich dann auch noch ein Rezept, das Dich vielleicht interessieren könnte: http://new-kitch-on-the-blog.blogspot.com/2011/11/orient-express-und-weinflaschenverwertu.html

Schöne Grüße!