Montag, 18. Juli 2011

Kleine Ausflucht in den Herbst: Elsässer Apfelkuchen

Und, wie ist bei euch die Stimmung so? Auch irgendwie ... herbstlich? Ich kann mir nicht helfen, aber mit Schnupfnase, verregnetem Wochenende und kühlen 14 Grad hat es das ultimative Sommergefühl gerade etwas schwer bei mir durchzukommen und die Gedanken an laue Sommernächte auf dem Balkon, offene Schuhe und Sonnencrèmegeruch rücken ein gutes Stück in Richtung Ferne. Deswegen gab es gestern auch eine klitzekleine Ausflucht in den Herbst und wir haben, in eine Decke gemummelt auf dem Sofa, warmen Apfelkuchen direkt aus dem Ofen gegessen. Köstlich! Nichtsdestotrotz, der Herbst kommt bald und ist - obgleich schön - noch lang genug, deswegen mein durchaus mit Nachdruck zu verstehender Appell: Sommer, komm zurück!! 


Hier kommt das Rezept für eine Tarteform mit einem Durchmesser von 28 cm:
Für den Teig:
200 g Mehl
100 g kalte Butter
1 TL Zucker
Salz
1-2 EL Eiswasser

Für den Belag:
500 g säuerliche Äpfel
2 EL Zucker
2 Eier
200 g Schmand
2 Pk. Bourbon-Vanillezucker
1 EL Mehl

Außerdem:
Mehl für die Arbeitsfläche
Butter für die Form
1 EL Zucker zum Bestreuen

Für den Teig das Mehl mit der Butter in Flöckchen, Zucker, 1 Prise Salz und Eiswasser rasch zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und 40 Minuten kühl stellen. Falls er zu bröselig ist, noch etwas Eiswasser unterkneten.
Den Backofen auf 220°C (Umluft 200°C) vorheizen und die Form mit Butter ausfetten. Die Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und in ca. 1 cm (0,5 finde ich besser) dicke Spalten schneiden.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen, in die Form legen und an den Rändern hochziehen. Den Teigrand dabei etwas nach innen rollen, es sollte am Rand eine Art Wulst entstehen (mein Wulst war ziemlich unwulstig, macht aber auch nix ;-)). Die Äpfel nebeneinander im Kreis auf den Teigboden legen und 1 EL Zucker darüberstreuen. Im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 10-12 Minuten backen.
Währenddessen die Eier mit dem Schmand, Zucker, Vanillezucker und Mehl verquirlen. Den Kuchen aus dem Backofen nehmen, den Guss vorsichtig über die Äpfel gießen. Im Backofen auf der mittleren Schiene weitere ca. 20 Minuten backen, bis der Guss goldbraun ist.


Der Kuchen stammt aus dem Buch "Flache Kuchen" von Ilse König, ich habe nur die Crème fraîche durch Schmand ersetzt, den hatte ich noch im Kühlschrank. Ein tolles Rezept wenn es schnell gehen soll und außerdem war verhältnismäßig wenig Zucker enthalten, was auch mal eine Alternative ist. ;-) Achso, die zwei Päckchen Vanillezucker ... Ach, egal. Übrigens haben wir den Sofaaufenthalt noch auf den Abend ausgedehnt und zum zweiten Mal einen traumhaft schönen Film angesehen, den ich nur uneingeschränkt für den nächsten Fernsehabend empfehlen kann, für die, die ihn noch nicht kennen: Billy Elliot - I Will Dance

Kommentare:

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Ich finde auch dass, das Wetter sehr herbstlich ist... Ein schönen und leckeren Kuchen.

I love your plates!

Grüsse,

Rosa

Manu hat gesagt…

Ui ein leckerer Kuchen. Gleich mal abgespeichert. LG

lamiacucina hat gesagt…

Juhe, bald gibt es auch hier wieder richtige Aepfel. Den Schmand kann man bestimmt noch etwas reduzieren, sonst krieg ich den Kuchen bei uns nicht durch die Abnahme-Kontrolle.

Simone hat gesagt…

Der Kuchen sieht einfach nur herrlich saftig aus! Nachdem ich ja meine Apfel-Abstinenz-Phase schon seit langem hinter mir gelassen hab gehen Äpfel bei mir immer! Sommer hin oder her!

Anonym hat gesagt…

Lecker Kuchen .... wunderbarer Film ...

Karin

Hesting hat gesagt…

Ich beneide Euch um beides: Kuchen wie Filmabend! :)

Mini-Küche hat gesagt…

Mh, sieht lecker aus. Ich muss ja zugeben, dass mir das aktuelle Wetter - vom Regen mal abgesehen, viel besser gefällt als der absolute Hochsommer (Kreislauf, etc.). Aber mit etwas Sonne auf dem Balkon/der Terasse genossen schmeckt dieser tolle Kuchen sicher noch etwas besser :)

Lisa ♥ hat gesagt…

Wunderbar. Das Rezept habe ich mir gleich notiert, denn der geringe Zuckeranteil finde ich super. Ich werde den Zucker mit Honig ersetzen, dann darf ich ihn auch essen.Toll!

Täglich Freude am Kochen hat gesagt…

Diesen Film habe ich bestimmt 3x gesehen. Er ist einfach zu schön!!

Alex [Chef Hansen] hat gesagt…

Das Maximum aus dem Tag rausgeholt würd ich sagen ;)

petra hat gesagt…

Hmmmm, leckerer Kuchen, kommt auf die Liste!

Sabrina hat gesagt…

sieht sehr lecker aus. danke fürs rezeptteilen :)

Christina hat gesagt…

@Rosa: Die Teller sind diesmal nicht von der Omi, sondern von der Großmama. ;-)

@Manu: Hihi, so geht´s mir ständig, bei all den Kuchenrezepten um einen herum. Eigentlich fatal! ;-)

@Robert: Die Apfelzeit ist mit die schönste - ich werde hoffentlich dieses Jahr bei der Ernte auf unserem Familiengrundstück mithelfen können.

@Simone: Mochtest du keine Äpfel oder war das eher wegen der Säure o.ä.? Pur esse ich Äpfel leider auch viel zu selten, obwohl sie mir sehr gut schmecken.

@Karin: Gell, der Film ist wirklich ein Traum! Ich liebe die Szene, wenn er mit der Lehrerin zu "We like to Boogie" tanzt wie ein Wilder!

@Hesting: Wenn man keinen Fernseher hat, ist Kuchen und Leseabend auch schön. Und wenn der Backofen fehlt, sind warme Pfannkuchen auch nicht schlecht. :-)

@Mini-Küche: Wenn es ganz heiß ist, gibt´s bei mir auch ein bisschen Kreislauf-Alarm - aber so nette 24 Grad bei leichtem Lüftchen und Sonne, hach, das wär schön!

@Lisa: Honig ist oft eine gute Alternative, ich nehme manchmal auch Agavendicksaft.

@TFaK: Und von mir gibt´s nochmal zwei "!" dazu!! :-)

@Alex: Für mehr wäre ich zumindest zu faul gewesen. ;-)

@Petra: Wir Blogger mit unseren Listen. :-)

@Sabrina: Aber sehr gerne doch!

Carina hat gesagt…

Der Kuchen hört sich perfekt für die Arbeitskollegen meines Freundes an(denen schuldet er am Montag einen Kuchen). Meinst du er kann am Tag vorher zubereitet werden und schmeckt dann noch frisch?

Und: hast du die Äpfel geschält?
Lg
Carina

Christina hat gesagt…

Liebe Carina, ja, die Äpfel werden geschält, steht oben ein bisschen versteckt dabei. :-) Ich esse Kuchen dieser Art sehr gerne noch am nächsten Tag, ich finde, sie sind dann schön durchgezogen und "gesetzt". Und der Boden ist aus Mürbteig, der ist am nächsten Tag zumindest noch um einiges frischer als Hefeteig. Vielleicht bereitest Du ihn am Sonntag eher gegen Abend zu, dann sehe ich da gar kein Problem.

Carina hat gesagt…

Hallo Christina,

jetzt wo du es sagst habe ich es natürlich auch gesehen mit dem Schälen :)

Ich habe den Kuchen mit doppelter Menge auf dem Blech gebacken und er ist oberlecker!!!

LG

Christina hat gesagt…

Jippie, dann ist ja alles gut! :-) Freut mich, dass er euch geschmeckt hat.

Lisa ♥ hat gesagt…

Jetzt ist es soweit, nächste Woche werde ich zur Kaffeerunde einladen und deinen Elsässer Kuchen nachbacken.Werde dir berichten, wie er mir und den geladenen Gästen gemundet hat.glg