Donnerstag, 9. September 2010

Kurztrip: We love Amsterdam!

Hier ging es also hin letztes Wochenende: In die Stadt der Grachten und Fahrräder, ins größte Katzenheim Europas, ins Tulpenparadies, in die Hochburg der Smartshops und käuflichen Körper, in kulinarisch neue Gefilde mit Poffertjes, Stroopwafels und Bitterballen. Tag auch, Amsterdam!


Meine 14-jährige Begleiterin und ich haben die Stadt ordentlich aufgemischt und fast keinen Winkel ausgelassen: Wir haben die Läden abgeklappert, haben Gänsehaut beim Anblick der "Nachtwache" bekommen (eigentlich nur ich, meine Cousine meinte: Oh lieber Gott, der eine sieht aus wie Onkel Manfred!), haben den Breakdancern am Leidseplein zugeschaut, sind auf einem Boot gemütlich durch die Grachten und den Hafen geschippert und haben uns einfach treiben lassen. Ich habe mich in Amsterdam sofort wohl gefühlt, trotz der Größe ist alles leicht überschaubar und wir hatten keine Probleme uns zu orientieren. Es hört sich zwar ziemlich abgedroschen an, aber: Der Charme dieser Stadt ist unwiderstehlich! Dauernd entdeckt man urige Eckchen, kleine Cafés, nostalgische Läden und  fast überall streichen einem Katzen um die Beine, die einiges zu tun haben um die Mäusepopulation der Stadt in Schach zu halten. Teilweise fühlt man sich fast ins goldene Zeitalter der Niederlande zurückversetzt, wenn man vor den bunten, meist leicht schiefen Häuschen steht und das Wasser im Hintergrund plätschert. Von der niederländischen Küche wusste ich bisher allerdings noch reichlich wenig. Käse halt, und Pommes. Das essen die dann immer in ihrem Wohnwagen. Ich weiß, das ist ein blödes Klischee. Daran habe ich ja auch nicht wirklich geglaubt, im Gegenteil, ich habe schon vermutet, dass Holland viel mehr zu bieten hat als ein paar Käselaiber und Fritten...


In Amsterdam gibt es eine unvorstellbare Vielfalt an Speisen, das bringt so eine alte Handels- und Hafenstadt mit sich. Die Küche ist so bunt wie die Einwohner aus aller Herren Länder, viele stammen aus den ehemaligen Kolonien in Asien und Afrika. So gibt es an jeder Ecke "Nasihapjes", kleine frittierte Nasi Goreng-Bällchen, Shoarma im Fladenbrot und andere Kleinigkeiten auf die Hand. In den hübschen Käsereien konnte man die verschiedenen Sorten probieren, was für mich als Käsefan schon fast dem Paradies nahe kam. Als kleiner Tipp sei noch die in Amsterdam gegründete vegetarische Kette "Maoz" erwähnt (wenn schon Fastfood, dann wenigstens richtig lecker!). Hier gibt es feine Falafel im Pita-Brot, Beilagen und Sauce packt man sich an der reichhaltigen Salat- und Gemüse-Bar selber drauf. Das macht Spaß und schmeckt ziemlich lecker, aber bitte genügend Servietten mitgehen lassen, denn bei dieser unvermeidlichen Überladungsgefahr ist die Schweinerei beim Essen des ganzen Pakets vorprogrammiert! Bei traumhaftem Wetter haben wir darauf verzichtet unser Frühstück im Hotel und das Abendessen im Restaurant einzunehmen, wir haben uns stattdessen munter an den zahlreichen Ständen und in den kleinen Lädelchen mit regionalen und ausländischen Köstlichkeiten durchgefuttert, denn so lässt sich eine Stadt doch am besten erleben. Morgens sind wir mit Sandwiches, Waffeln und Kaffee auf einen alten Kahn auf der Prinsengracht geklettert, abends saßen wir mit Chickencurry und Teriyakinudeln am Rembrandsplein. Das Amstelbier war obligatorisch. Wisst ihr was? Es war der schönste Kurzurlaub, den ich seit langem hatte!


Ach so ja, warum soll man denn den Koffer jetzt nur halbvoll packen? Klamotten und Schuhe werden neu erstanden, jaja, das ist sowieso klar. Alle Frauen, die sich auch nur ansatzweise für Schuhe begeistern können, drehen bei Cinderella.nl durch und rennen schreiend im Kreis bevor sie in den Shoppingwahn verfallen. Ich zumindest. Aber das ist es nicht nur. Der Grund ist sozusagen kulinarisch-intellektueller Natur: In der Kalverstraat habe ich einen englischen Buchladen entdeckt, in dem es offensichtlich keine Buchpreisbindung gibt. Hallo, hier gibt´s die ganzen dicken Oliver-Schinken für je 12 Euro! Und massenhaft andere Kochbücher, von denen ich zum Großteil noch nicht mal was gehört habe! Ich kann von Kochbüchern ja bekanntlich nicht genug bekommen und hätte Stunden in dem Laden verbringen können, aber irgendwann ist auch der größte Koffer voll und so gab´s noch passend zum Schuhtick Cook in Boots von Ravinder Bhogal und noch ein kleines Büchlein, in dem Bourdain, Jamie & Co. über ihre kulinarischen Katastrophen plaudern. Über meine fette Beute freue ich mich jetzt immer noch! Was die Mitbringsel für die Daheimgebliebenen betrifft, so hielten wir es übrigens wie die echten Touristen: Stroopwafels, Cannabis-Labellos, Tulpenzwiebeln und runde Käselaiber. 


Ja und dann war da noch die Sache mit Robbie Williams. Wir haben in Amsterdam ja ziemlich viele Promis getroffen, da gibt´s so ein Häuschen von einer etwas älteren Madame direkt am Dam Square, da hängen die ganz gerne rum. Und wir mittendrin! Hier Küsschen, da Foto, dort ein „hey, du bist ja viel kleiner als ich dachte“. Robbie hatte sich ein bisschen abgesondert und schon die ganze Zeit so geschaut und... naja und Ayda war grad nicht da und dann bin ich halt hin und ich dann so: Hi, Robbie... und dann hat er wieder so gekuckt und dann... mensch Robbie, sag doch auch mal was! Nun gut, sonderlich gesprächig war er nicht, aber wenigstens hat er für´s Foto still gehalten. Ziemlich lange sogar. ;-)

Kommentare:

Junno hat gesagt…

Sehr toller und unterhaltsamer Bericht! :) Ich war auch schon einmal in Amsterdam und jetzt hätte ich wieder Lust da mal wieder hinzuschauen. Habe mich in die Stadt verliebt!

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

Amsterdam ist perfekt fuer einen Kurzurlaub, ...hab' da schon einige verbracht... und Proffetjes gab es letzten Februar in Rotterdam, meine Waage kann sich noch gut dran erinnern!

Schnick Schnack Schnuck hat gesagt…

Amsterdam gehört zu diesen Städten, bei denen ich mir immer und oft denke, da kann man immmer nochmal für ein Wochenende hin und bin doch bisher nicht einmal dagewesen.

Andreas hat gesagt…

...war schon lange nicht mehr. Das muss sich ändern und erst recht nach solch schönen Bericht :-)

Gabriele Spangenberg hat gesagt…

Onkel Manfred und Robbie und das Foto einer Auto-göttin. Auf nach Amsterdam!

Houdini hat gesagt…

Unterhaltsam geschriebener Bericht, gefiel mir. Und wie roch der Robbie? Denken die dort an sowas, oder roch er so muffig, wie er hier aussieht?

Claus hat gesagt…

Hab ich mir doch gedacht! Ein Kerzen-Robbie. Naja, besser als nix.
Amsterdam ist geil!

Susu hat gesagt…

Danke für den Reisebericht! Ich war schon 2 mal in Amsterdam. 2000 während der Fußball-EM auf Abschlußklassenfahrt mit Nachtwache (riesig, das Gemälde!)und Anne-Frank-Haus. Etwa 6 Wochen später Familienurlaub mit Tagesausflug in Amsterdam. Eine echt tolle Stadt, da würd ich auch gern mal wieder hinfahren!

Die andere Seite hat gesagt…

Da muss ich jetzt wohl auch noch mal unbedingt hin, wer koennte denn nach so einem Bericht die Finger von Amsterdam lassen!? ;0) Hoert sich wirklich auch nach einem richtig gelungenen Kurzurlaub an und dann erinnert man sich ja auch sehr gerne daran zurueck und zehrt auch noch lange davon! ;0)
Lieben Dank auch noch fuer Deinen lieben Kommentar bei mir! ;0)
Ganz liebe Gruesse
Maren

Christina hat gesagt…

Na, bei so vielen Amsterdam-Fans wurde es wirklich höchste Zeit, dass ich da mal hingefahren bin! Danke für die lieben Kommentare!
@Houdini: Das müsste man denen von Madame Tussauds mal sagen, an sowas haben sie dort tatsächlich nicht gedacht. Wobei der Robbie... vielleicht so ein bisschen nach Testosteron...? ;-))

Schnuppschnuess hat gesagt…

Ich glaube, Robbie hört nur auf Gesang und er ist neuerdings ja auch verheiratet. Öhm, gerade redet im TV Einer über Robbie - schräg.

Weiter mit Amsterdam. Ich war schon da, aber da war es kalt. Rijksmuseum und wieder heim, mehr war nicht.
Das mit den Kochbüchern hättest du nicht schreiben dürfen. Onkel Manfred habe ich auf dem Bild gesucht, aber nicht gefunden.

Ach du lieber Himmel, jetzt reden die auch noch von Madame Tussauds und es ist ein Krimi, keine Doku. Ich bekomme Angst...

Weiter mit Amsterdam. Ich nehme aber an, dass Onkel Manfred der mit dem Samtanzug und der roten Nase ist, die farblich so schön zum Outfit passt.

Ich will da hin. Sofort!

Heike hat gesagt…

NEIN!
Die gleiche Ecke! Kiss you!

Christina hat gesagt…

Sachen gibt´s, ich hab vorhin gedacht, ich seh' nicht richtig! :-) Kiss zurück!