Montag, 3. Juni 2013

Rhabarberkuchen mit Kokos-Streusel: Star Wars vs. Regina Regenbogen

Na so was, die Rhabarbersaison ist schon seit einer Weile in vollem Gange und ich habe mir mal wieder ein bisschen Zeit gelassen. Dabei freue ich mich jedes Mal sehr, wenn die hübschen grünen und rosa Stangen beim Gemüsehändler liegen und vor meinem inneren Auge sehe ich all die schönen Kindheitserinnerungen, die ich mit Rhabarber habe. Allen voran, wie wir in Omas Garten den Rhabarber säuerlich und ungekocht wie er war in Zucker getunkt und dann abgebibbert haben - freilich erst, nachdem ich mir mit meinem Cousin einen erbitterten „Star Wars-Rhabarber-Lichtschwert vs. Regina Regenbogen-Rhabarber-Zauberstab“-Fight geliefert hatte, bei dem ich natürlich gewonnen habe, denn meinen Rhabarber-Zauberstab konnte man zur Not zum Rhabarber-Zauberstab-Lichtschwert umfunktionieren und damit war man unbesiegbar. Dann denke ich an all die schönen Rhabarberkuchen, Rhabarbertartes und andere Köstlichkeiten, die man damit so fabrizieren kann. Ja und dann kommt der Moment, an dem mir auffällt, dass ich ja noch gar keinen Rhabarber dieses Jahr gegessen habe. Im letzten Jahr brachte eine glückliche Fügung für den Rhabarberkuchen mit Baiser frische Eier von der Oma, in diesem Jahr hatte ich am Tag der Rhabarberlust Eiernotstand und auch noch vergessen, welche zu kaufen, und musste mit den zwei verbliebenen für den Teig Vorlieb nehmen. Damit der Teig nicht trocken wird, habe ich noch etwas Creme Fraiche und Milch dazugegeben. Heraus kam ein für uns perfekter, nicht zu süßer schneller Rhabarberkuchen mit Streusel, die ganz fein nach Kokos schmecken und Suchtpotenzial haben. Akute Streusel-Wegnasch-Gefahr quasi.

Rhabarberkuchen mit Kokos-Streusel


Hier kommt das Rezept für eine Springform mit 26cm Durchmesser: 
500 g Rhabarber (bei mir waren es 4 große Stangen) 
2 EL Zucker 
2 EL Kokoslikör (z.B. Malibu) 

Für den Teig: 
125 g Butter 
75 g Zucker 
2 TL Vanillezucker 
2 Eier 
1 EL Crème Fraiche 
200 g Mehl 
2 TL Backpulver 
2 EL Milch 

Für die Kokos-Streusel: 
80 g Butter 
60 g Zucker 
90 g Mehl 
35 g Kokosraspel 

außerdem: Puderzucker zum Bestäuben 

Rhabarberkuchen mit Kokos-Streusel


Rhabarber schälen und in feine Stücke schneiden, mit 2 EL Zucker und Kokoslikör vermischen, ziehen lassen. Butter mit Zucker, Vanillezucker und Eiern verrühren. Crème Fraiche Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren, Milch dazugeben und unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Eine Springform mit 26cm Durchmesser fetten und mit Mehl ausstäuben. Teig in die Springform füllen und glatt streichen. (An dieser Stelle habe ich einen kleinen Panik-Anflug bekommen, weil ich dachte, das ist ja viiiiel zu wenig Teig. Passt aber genau in die 26er-Form, nehmt eure Hände ein bisschen zur Hilfe und zieht ihn schön bis zum Rand). Rhabarberstücke in ein Sieb geben und kurz abtropfen lassen, damit der Teig später nicht zu feucht wird. Auf dem Teig verteilen. Butter, Zucker, Mehl und Kokosflocken miteinander verkneten und Streusel daraus zubereiten. Meist ist der Teig so krümelig, dass das wie von selbst gelingt, ansonsten könnt ihr natürlich wählen, ob ihr lieber kleine feine Streusel mögt, oder ab und an auch schön kugelige Knusperbrummer, so wie ich sie bevorzuge. Streusel und über die Rhabarberstücke geben. Ca 55 Minuten bei 180 Grad Umluft backen. Abkühlen lassen, aus der Form lösen und mit Puderzucker bestreuen. 

Rhabarberkuchen mit Kokos-Streusel


Hier gibt es übrigens ein kleines Problemchen bei der sonst so verlässlichen Stäbchenprobe: Durch die Feuchte des Rhabarbers klebte bei mir auch am Ende der Backzeit ein bisschen was am Stäbchen. Es ist aber so gewollt, dass der Kuchen direkt unter der Rhabarberschicht noch ein bisschen feucht ist (ihr könnt es auf dem letzten Bild erkennen), also lasst euch davon nicht beirren.

Rhabarberkuchen mit Kokos-Streusel


Habt einen guten und hoffentlich endlich sonnigen Wochenstart, bis bald!

Kommentare:

Kochfelder hat gesagt…

Ich habe gerade einen so ähnlichen verdrückt, von meiner lieben Schwiegermama, ohne Kokosraspeln, aber auch sehr gut. Ich werde den nächsten von mir nach deinem Rezept ausprobieren:)

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Himmlisch lecker! Rhabarber habe ich sehr gerne.

Grüsse,

Rosa

Gourmande hat gesagt…

Hmmmm, der sieht toll aus. Rhabarber und Kokos sind eine tolle Kombination!

Christina hat gesagt…

Super, genau so ein Rezept habe ich gesucht! Ich habe noch Rhabarber im Kühlschrank und wollte mal was neues ausprobieren. Meine Kolleginnen im Team werden sich freuen.

Liebe Grüße, Christina

{Maria} hat gesagt…

Mmmh Rhabarberkuchen! Und dann auch noch mit Kokosstreuseln. Wie lecker das aussieht. :)
Liebe Grüße, Maria.

DEKOVIBE hat gesagt…

Hej,

ich habe mehr oder weniger durch Zufall bei Dir gelandet und muß sagen: ich bin begeistert :o) Eine sehr schöne Seite hast Du! Mein Favorit ist die Rubrik
"What you see is what you eat ... Rezepte nach Bild". Wie heißt es so schön, "1 Bild sagt mehr als 1000 Worte" und "Das Auge isst mit"

Also ich werde sicherlich öfter hier vorbeischauen :o)

Ich wünsche Dir was,
Dekovibe

meinkomposthaufen hat gesagt…

Das Rezept klingt ja außerordentlich lecker. Aber noch viel mehr begeistern mich die Kindheitserinnerungen. Mein Bruder und ich hatten einen tollen Baumbudenplatz in der Nähe eines verlassenen Gemüsegartens. Dort gab es immer was zu ernten eben auch Rhabarber. Natürlich hatten wir nicht viel mehr als ein Messer dabei und schon gar keinen Zucker. Roh gegessen - ist er auf alle Fälle eine Erfahrung. Und im Übrigen: Ein sehr schöner Blog. Gruß
Jochen

Luca hat gesagt…

witzig, genau das ist auch meine Erinnerung an Rhabarber...im Garten gepflückt und in die Zuckerdose getunkt. klasse Rezept ;)

Christina hat gesagt…

@Kochfelder: Ich muss ja gestehen: Streusel sind mir immer das liebste am ganzen Kuchen, ich könnte sie haufenweise pur essen. ;-)

@Rosa: Da haben wir was gemeinsam.

@Gourmande: Hat wirklich gut gepasst - die Kombi könnte ich mir auch gut als Eis vorstellen.

@Christina: Ich bin ganz gemein und die Kollegen bekommen immer einen "angefutterten" Kuchen, weil ich es nie erwarten kann, ein Stück zu probieren. ;-)

@Maria: Schätze es muss in diesem Jahr bei mir auch mindestens noch ein Rhabarberkuchen sein.

@Dekovibe: Danke, freut mich, herzlich Willkommen hier!

@Jochen: Baumbudenplatz und verlassener Gemüsegarten hören sich herrlich abenteuerlich an! Und Rhabarber roh und ohne Zucker ist ja quasi schon eine Mutprobe! ;-)

@Luca: High Five! :-)

Binka hat gesagt…

Dein Kuchen sieht nicht nur sehr gut aus so schmeckt er auch. Ich habe ihn am Wochenende nachgebacken und allen hat sehr gut geschmeckt. Danke dafür.
Liebe Grüße Grazyna

Hesting hat gesagt…

Auch ne leckere Variante. :-)
Mein Rhabarber der Kinderzeit waren Johannisbeeren - in allen drei Farben. Hach, schöne Erinnerung.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn ich eher auf der Star Wars Seite stehe und ich kein großer Kokos Fan bin, hat mich der Kuchen total begeistert. In Ermangelung an genügend Rhabarber wurde das ganze noch mit Äpfeln gestreckt und hat der ganzen Familie ein kaum enden wollendes hmmmmmm lecker entlockt. Vielen Dank für dieses und die vielen anderen tollen Rezepte. Liebe Grüße Charlotte

Anonym hat gesagt…

Habe heute gerade diesen leckeren Kuchen gebacken ... das Ergebnis ist wirklich sehr lecker und saftig .... danke für dieses tolle Rezept ... ich habe allerdings den Kokoslikör durch Triple Sec Orangenlikör sowie die Kokosflocken durch geriebene Haselnüsse ersetzt ;)