Sonntag, 29. August 2010

Schnelle Angelegenheit: Gebratener Reis mit Mangold

"Scheiße, der Biomüll!!!" Pardon, unflätige Ausdrücke in der Öffentlichkeit gehören sich ja an und für sich nicht, exakt dieser Satz ist mir aber lauthals entfahren, als ich nach einigen Tagen Abwesenheit meine Wohnung wieder betreten habe. Glücklicherweise hielt sich die Bescherung jedoch in Grenzen und ich muss keine Fruchtfliegen-WG gründen, es roch nur ein bisschen nach überreifen Bananen. Aber trotzdem war die Lektion gehaltvoll: Innerhalb weniger Minuten zu packen und um zirka 14.20 ein Taxi zum Bahnhof zu rufen, wenn um 14.28 der Zug fährt, ist n.i.c.h.t. erstrebenswert und im Zweifelsfall vergisst man dann eben so einiges, wie z.B. den besagten Biomüll zu entleeren. Im schlimmsten Fall auch die Zugtickets... Glück gehabt!
Hier kommt ein auf die Schnelle zusammengewürfeltes Gericht aus allem, was noch so im Kühl- und Gefrierfach zu finden war. Denn nach Hause kommt man ja irgendwie doch meistens, wenn die Geschäfte schon geschlossen haben, stimmt´s? 


Rezept für 2 Portionen:
2 EL Erdnussöl
1 Hähnchenbrustfilet (ca. 180 g), in feine Streifen geschnitten
1 Staude Mangold, gewaschen und in grobe Stücke geschnitten
1 rote Chilischote, in feine Ringe geschnitten
150 g Reis, gekocht und abgekühlt
3 EL Sojasauce

1 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Hähnchenbrustfilet im heißen Öl scharf anbraten, so dass es gut Farbe annimmt. Herausnehmen und beiseite legen. Restliches Öl erhitzen und den Mangold und die Chilischote darin anbraten. Reis dazugeben und alles gut miteinander vermengen. Dabei die ganze Zeit mit starker Hitze weiterbraten und dabei rühren, denn es heißt ja schließlich "gebratener Reis", diesem Namen wollen wir doch alle Ehre machen. Gegebenenfalls noch einen EL Öl dazugeben, damit es nicht zu trocken wird. Hähnchenbruststreifen wieder dazugeben und noch einmal kurz mitbraten. Sojasauce gut unterrühren, kurz weiterbraten und dann servieren. 


Das Gericht schmeckt immer wieder grandios gut, ich mache es jedes Mal nach dem selben Prinzip, jedoch oft mir verschiedenen Zutaten, wie auch hier zu sehen. 

Kommentare:

Evi hat gesagt…

Willkommen zurück! :)
Das mit dem Biomüll ist mir glücklicherweise noch nicht passiert. Ich habe allerdings schon Horrorstories gehört, als nach 3 Monaten Sommer-Semesterferien jemand den Biomüll eines Mitbewohners im Küchenschrank entdeckt hat. Samt der zugezogenen Population Tierchen.

Anikó hat gesagt…

Willkommen zurück! Hoffentlich hast Du Dich gut erholt!
Ich hab zwar bisher noch keinen Müll vergessen, dafür aber schon mal ein Busticket, was ich erst 500 km weit weg bemerkte 4 Stunden bevor ich los musste. War auch ein leicht adrenalinlastiger Vormittag ;-)

Claus hat gesagt…

Das ist mir auch schon ohne Zeitdruck passiert...

Juliane hat gesagt…

Ja, ich hatte auch schon schöne Erlebnisse mit Mitbewohnerinnen, die Birnen über die Weihnachtsferien im Küchenschrank liegen gelassen hatten. Örks. Wird mir heute noch ganz anders, wenn ich nur daran denke. Insofern ging´s bei Dir ja noch mal gut aus ;-) Schön dass Du wieder da bist! Und Mangold muss ich jetzt auch endlich mal verarbeiten, habe noch nie was damit selbst gekocht!

Viele Grüße und schöner Tag noch,
Juliane

Sophie hat gesagt…

Hoffentlich hat sich der Urlaub genauso prächtig entwickelt wie die Gase in der Biomülltüte. Als Ex-Dachgeschoss-Bewohnerin mit Fernbeziehung kann ich ganze Liederbücher singen von solchen Geschichten.
Mangold ist nicht unbedingt mein liebstes Blattgemüse, aber es hört sich dann doch immer wieder so lecker an.

Hesting hat gesagt…

Herzlich willkommen zurück!

Solange Du im Kühlschrank keinen angebrochenen Frischkäse/Joghurt/Buttermilch/Apfelmus findest, ist doch alles in Ordnung. ;)

Isi hat gesagt…

Schön, du bist wieder zurück. Mangold mag ich auch ganz gerne, ich liebe den bunten, den es zur Zeit bei uns gibt. Der macht einfach Spass beim kochen....

Toni hat gesagt…

Hallo zurück :)!

Ich hab mal Gulasch vorgekocht, in meinem Le Creuset Topf, der immer auf dem Herd steht. Ja, und da stand er dann ein paar Tage, mit Deckel, bis mir irgendwann mal dämmerte, dass ich doch neulich Gulasch...

War nicht schön.

Seit dem heb ich vorsorglich immer mal wieder den Deckel an...

Houdini hat gesagt…

Danke für den Besuch. Hoffentlich hattest Du gutes Wetter im Urlaub. So heiss wie die Köche in Asien mit Wok auf Gasflamme kann ich den Fried Rice leider auch nicht braten.

Britta hat gesagt…

Hallo!

Das klingt sber seeeeehr gut!

Hattest du einen schönen Urlaub?

Liebe Grüße

Britta

mestolo hat gesagt…

Ein schönes Rezept, mag ich (fast) alles :) Und was ich nicht mag, lässt sich gut ersetzen.

Christina hat gesagt…

Viel zu tun zur Zeit, meine Rückmeldung hat ein wenig auf sich warten lassen...

@Evi: Danke! IM Schrank ist natürlich nochmal besonders lecker, da ist es für die Tierchen ja noch ein bisschen wäremr ;-)

@Anikó: Hihi, manche Leute gehen für so nen Adrenalinschub Bungee-jumpen, du vergisst eben dein Busticket ;-))

@Claus: Das mit dem Biomüll oder dem Zugticket?

@Juliane: Mmmh, ja, Birnen werden dann ja auch so schön "flüssig"...!

@Sophie: Stimmt, bei ner Fernbeziehung passieren solche Sachen ja ständig - zum Glück ging die Phase bei mir nicht so lange bzw. ich wurde meistens besucht. ;-)

@Hesting: Danke! Ähmja, und ein Joghurt war da schon auch noch...angepackt und so... ;-))

@Isi: Bunten Mangold musste ich jetzt erstmal googlen - wusste ich gar nicht, dass es den auch anders als grün mit weiß gibt. Ich glaub, ich muss mal zu euch...

@Toni: Hehehe, das ist auch ne gute Geschichte! :o)) Aber irgendwie verständlich, denn die Creuset-Töpfe sind ja sowohl schwer als auch hübsch, die kann man ruhig dekorativ auf dem Herd stehen lassen. Dass dann ab und zu mal was drin sein könnte...

@Houdini: Wok auf Gasflamme ist natürlich die Deluxe-Version! Da muss ich auch passen...

@Britta: Der Urlaub war etwas durchwachsen - was an einer ziemlich chaotischen (Nicht-)Planung lag. Schön war´s aber trotzdem, allerdings wie immer: zu kurz!

@Mestolo: Das ist das gute an solchen Reste-Rezepten, man kann wild hin und her tauschen.