Dienstag, 13. September 2011

Die etwas größere Praline: Schokoladenkuchen mit Walnüssen und Grand Marnier

Zur Zeit plane ich ein einfaches Buffet für ein kleines Fest, das ohne großen Zeitaufwand erstellt werden kann und trotzdem für jeden Geschmack ein bisschen was beinhaltet. Wenn man normalerweise nur für zwei Personen kocht, ist das gar nicht so einfach, finde ich. Meist neige ich nämlich dazu viiiel zu viel zu machen - was ich allerdings besser finde als zu wenig, denn Reste lassen sich ja am nächsten Tag noch essen, man kann sie den Gästen mitgeben oder vielleicht sogar einen Teil eingefrieren. Und was gäbe es Schlimmeres als hungrige Gäste, wenn das Buffet bereits nach dem ersten Gang vollständig abgegrast ist? Na ok, wahrscheinlich durstige Gäste, aber diesbezüglich habe ich schon längst vorgesorgt, das ist natüüürlich selbstredend. ;-) Jedenfalls habe ich bezüglich der deftigen Häppchen schon ein größeres Repertoire, auf das ich zurückgreifen kann, für das Dessert wollte ich aber mal etwas Neues ausprobieren. Vor einiger Zeit habe ich selbst bei einem Buffet mal einen unverschämt schokoladigen Kuchen gegessen, an dessen Rezept ich mich aber nicht mehr erinnern kann. Ohne Mehl und ohne Backen, das weiß ich noch, und er ist im Mund geschmolzen, man hatte aber trotzdem was zu knuspern. Mit Hilfe von Kochbüchern und dem Internet ist zum Glück schnell eine viel versprechende Alternative zusammengebastelt, an die ich noch einen Schuss Grand Marnier gegeben habe, weil ich einen leichten Orangengeschmack bei dunkler Schokolade so gerne mag. Treffer!


Hier kommt das Rezept für eine Springform von 28cm:
250 g Bitterschokolade, grob gehackt
250 g Butter
250 g Butterkekse (ich habe Vollkornbutterkekse genommen, ich mag sie ein bisschen lieber)
2 superfrische Eier
4 EL Rohrohrzucker
150 g Walnusshälften
5 EL Grand Marnier (wenn Kinder mitessen und man mag auf Orangengeschmack nicht verzichten, einfach durch Saft und geriebene Orangenschale ersetzen)
Außerdem: Backpapier zum Auskleiden der Form

Schokolade und Butter in einer Schüssel im heißen Wasserbad schmelzen und gut miteinander verrühren. Wenn alles aufgelöst ist, beiseite stellen und abkühlen lassen. Die Kekse grob hacken. Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten.
Mit dem Handrührer Eier und Zucker miteinander auf höchster Stufe ca. 5 Minuten verrühren, die Masse soll etwas andicken. Die Schokoladenbutter mit einem Kochlöffel unterrühren. 100 g Walnüsse grob hacken und zusammen mit dem Grand Marnier und den Keksen unterheben. Den Boden der Springform mit Backpapier auskleiden (Ich lege dafür einen Bogen Backpapier auf den Formboden, drücke den Springformrand darauf und schließe ihn. Dann ist das Backpapier eingeklemmt und nichts kann verrutschen. Dann einfach das überhängende Papier abschneiden.) und den Teig in die Form geben. Glattstreichen und mit den restlichen Walnusshälften dekorieren. Die Form mit Folie abdecken und mindestens 5 Stunden kalt stellen, damit alles fest wird. Den Kuchen in schmale Stücke schneiden und servieren. 


Der Kuchen ist wirklich ruckzuck gemacht und kann auch schon am Vortag zubereitet werden. Bei einem ganzen Päckchen Butter und einer nicht unbedingt kleinen Menge an Schokolade lässt sich nicht abstreiten, dass es der Kuchen durchaus in sich hat. Für das Buffet schneide ich ihn in ganz schmale Scheiben, vielleicht sogar in kleine Würfel, dann kann man die Dosis für den persönlichen Schokoladen-Schock ganz einfach selbst bestimmen.

Kommentare:

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Oh, wie lecker!!! Diese Kombination ist verführerisch.

Grüsse,

Rosad

nata hat gesagt…

Das ist eine Super-Luxusvariante der Kalten Schnauze, oder? So ähnlich habe ich das mal bei Jamie Oliver gesehen und ich wollte es auch schon immer nachgebaut haben. Nur fehlte irgendwie immer der Anlass.

Wahrscheinlich ist das eins der wenigen Rezepte für welches ich eine Silikonform verwenden würde, die ansonsten bei mir nur selten zum Einsatz kommt.

Miss Erable hat gesagt…

Boah, sieht der lecker aus. Da ich eh mal wieder Kalten Hund machen wollte, mach ich doch lieber die Version hier. Dankesehr!!

NinaH hat gesagt…

Scho-ko-LADE. Nach all dem Fleisch hast du mich wieder... Mohn mag ich nämlich nicht so und Eis machen, trau ich mich. ABER SCHOKOLADENKUCHEN! Nom nom! Und auch in Kinderversion. Fantastisch (für mich, das Kind muss zusehen, dass er überhaupt was abbekommt).

Christina hat gesagt…

Ah, wie lecker! Ich liebe die Kombination dunkle Schokolade/Orange auch! :)

Ralf hat gesagt…

Energie in kompakter Form. Bestimmt lecker !

Manu hat gesagt…

Schokolade und Orange. Das perfekte Duo! Lecker sieht der Kuchen aus.

LG

Bella hat gesagt…

Oh mein Gott, das muss ich haben... Schokolade!!!
Werd ich sicher nachmachen. Ich mag nur Orange mit Schoki nicht sooooo gern, hast du eine Idee für ne Alternative? Einfach weglassen wär so doof...

Lemon hat gesagt…

Der Kuchen sieht sehr lecker aus und ist für ein Buffet sicher genau das Richtige, ich denke von dem schneidet sich jeder der Gäste noch ein Stück runter, selbst wenn der Hunger schon lange nicht mehr da ist, aber dieser Schoko-Kuchen sieht so aus, dass man auf jeden Fall probieren möchte.

Gabbels hat gesagt…

Oh mein Gott! Welch geniale Kalorienbombe!! Ich werde es ausprobieren, auch wenn ich rohen Eiern eher skeptisch gegenüber stehe. Aber da ich keinen Backofen habe (ja, ich bitte um oooochs und aaachs und mehrere Runden Mitleid! - aber der Figur tuts ganz gut ;-) ), ist so ein Nichtbackrezept super! Danke dafür :-)

Christina hat gesagt…

@Rosa: Schokolade und Butter ist immer eine fatale Kombi. Und dann noch Nüsse, hallo Hüfte!

@Nata: An die kalte Schnauze hab ich jetzt gar nicht gedacht, aber jetzt wo du´s sagst würde ich eher behaupten, dass das hier eher die einfache Ruckzuck-Variante ist, da muss man nämlich nix schichten sondern nur alles zusammenmischen. :-)

@Miss Erable: Guten Appetit! :-)

@Nina: Das Kind findet eh die Spider-Würstchen viel toller!

@Christina: Gell! Das ist so eine göttliche Kombi.

@Ralf: Energie, die vor allem die Entwicklung einiger Wachstumszellen pusht. ;-) Aber das macht uns ja nichts aus.

@Manu: Danke! Allerdings erinnere ich mich gerade bei dieser schönen Kombi auch noch an diese Gelee-Orangen mit Schokoüberzug, die meine liebe Omi gerne isst - und ich gar nicht.

@Bella: Na klar, wie wär´s mit Amaretto? Dann könntest Du die Walnüsse auch noch mit Mandeln ersetzen, das passt dann schön zusammen.

@Lemon: Danke, wollen wir es hoffen. ;-) Das war jetzt der Testlauf und am Wochenende mache ich ihn nochmal für´s Buffet.

@Gabbels: Oh, dann passt das ja wirklich gut für Dich, da freu ich mich! Ich bin ja so eine Backofen-Tussi und könnte mir meine Küche ohne kaum vorstellen. Allerdings, seit ich weiß, dass man Pizza auch in der Pfanne machen kann ... ;-))

Cherry Blossom hat gesagt…

wundervoll.. das nehme ich demnächst mit in die Firma

Carina @veggie gourmet kitchen hat gesagt…

Bei dir darf ich nicht mehr rein schauen bevor ich richtig satt bin... Schaut wahnsinnig gut aus! Denke die wird sich sicher auch eine Weile halten oder? (ich überlege gerade ernsthaft das Rezept nur für 2 Leute zu machen ;) )?

Christina hat gesagt…

@Alissa: Zum Transportieren kannst du ihn noch in der Form lassen, so gibt´s die wenigsten "Schokospuren". ;-)

@Carina: Ich glaube, dass er sogar ziemlich lange haltbar ist. Skeptisch war ich wegen den verwendeten Eiern, der Kuchen wird ja nicht gebacken. Aber ich habe beim rumgooglen schon ein paar Mal gelesen, dass Kuchen dieser Art bis zu einer Woche haltbar sind (z.B. wird das teilweise auch von der "kalten Schnauze", die Nata erwähnt hat, behauptet). Ich bin immer vorsichtig bei Haltbarkeitsratschlägen, aber wir haben das letzte Stück von dem Kuchen nach 4 Tagen noch gegessen und er war noch vollkommen in Ordnung ... Also, auf eigene Gefahr vielleicht...? ;-))

Kirsten hat gesagt…

Oh Gott, sieht das verführerisch aus!!! Da läuft mir echt das Wasser im Mund zusammen - jetzt brauch ich ganz schnell einen Anlass, zu dem ich das nachmachen kann. Nur für mich wäre das doch etwas dekadent, oder?! ;o) LG Kirsten

Christina hat gesagt…

Kirsten, ach, man soll sich doch auch ab und zu selbst was Gutes tun! ;-) Aber sonst mach doch zum Probieren einfach ca. 1/4 der Menge (mit einem kleinen Ei). Vielleicht hast Du ja so eine Mini-Backform oder du nimmst einfach einen Tortenring?