Dienstag, 10. September 2013

Zwetschgenkuchen mit Mohn und Marzipan: Gutes vom Lande

Ach herrje, ob das mal noch was wird mit dem regelmäßigen Bloggen? Der Geist ist willig aber das Fleisch ... Himmel, es ist schwach und hat die letzten drei Wochen nach der Arbeit lieber ein bisschen in der Spätsommersonne gechillt. Und Zwetschgenkuchen gegessen. 

Zwetschgenkuchen


Das nächste ursprünglich geplante Zucchinirezept wird jetzt auch kurzerhand für die neuen „Mitbewohner“ verschoben, die gleich in hundertfacher Ausführung Einzug hielten (deswegen wird das ganze jetzt auch ein bisschen länger, wappnet euch!): Zwetschgen und Mirabellen. Ich war nämlich mal wieder für ein paar Tage bei meiner Familie auf dem Land und habe neben einer Traumhochzeit der werten Cousine mit reiterlicher Eskorte durchs malerische Bürgstadt auch gleich noch die Seele ein bisschen auf unserem Apfelgrundstück baumeln lassen und in einer herrlichen Spätsommerwoche mit ein wenig bronzage rapide die winterliche Blässe herausgezögert – und nebenbei natürlich die Obstbäume leer geräumt. Ich werde immer ein bisschen wehmütig, wenn ich länger auf dem Land bin. Würde ich als verwöhnte Innenstadtgöre es nicht so sehr genießen und deswegen sicher auch vermissen, abends einfach loszulaufen und hier und da in einer Bar ein Weinchen gluckern oder nach der Völlerei beim Lieblingsgriechen den Heimweg zu Fuß antreten zu können, ich würde schon längst mit einer Horde Viecher irgendwo in Südbaden oder Unterfranken in einem alten Bauernhaus leben, morgens zum Brötchenholen reiten (oder sie im uralten Holzofen selbst backen) und wie früher bei meiner Oma die Kartoffelkäfer von den jungen Pflanzen sammeln und in einem kleinen Eimerchen mit Wasser ersäufen. Außerdem hätte ich dann auch ein so hübsches Toilettenfensterchen wie meine Omi, mit bedruckten Tapeten, zarten Spitzenvorhängen und grünkarierten Bordüren. 

Landleben Fenster


Ich bin sehr gerne auf unserem Apfelgrundstück am Waldrand, auf dem es außerdem auch noch zwei Zwetschgenbäume und einen großen Nussbaum gibt. Abwechselnd grasen auf den saftigen Wiesen Pferde oder Schafe und sorgen dafür, dass die Grünflächen ganz natürlich gepflegt werden. 








Wenn man genau hinschaut, entdeckt man viele kleine Schnuckeligkeiten, etwa zarte Blüten, die von der Sonne erleuchtet werden, oder einen vorwitzigen roten Apfel, der sich irgendwie aus einem dürren Ast gewirtschaftet hat.

roter Apfel



Mitgebracht habe ich diesmal neben einem ausgewachsenen post-Hochzeitskater ungefähr 5 Kilo Zwetschgen und Mirabellen, die mein lieber Onkel eigenhändig mit seinem extra dafür kreierten Hybrid aus Stabhochsprungstange und Captain Hook-Gedenkhaken vom Baum geschüttelt hat. Weil die Mirabellen schon überreif waren, musste ich sie so schnell wie möglich verarbeiten und habe mich dafür entschieden, diese schöne Spätsommerwoche als Erinnerung in Gläsern zu konservieren – und da nichts besser konserviert als Alkohol haben sie noch einen guten Schuss Kokoslikör dazubekommen. 

Mirabellenmarmelade mit Kokoslikör


Hier kommt das Ruckzuckrezept für die Mirabellenmarmelade: 1 kg Mirabellen (gewaschen, gut abgetropft und entsteint) mit 500 g Gelierzucker 2:1 in einem großen Topf gut vermischen, erhitzen und sprudelnd aufkochen lassen. 1 EL Limetten(oder Zitronen-)saft und 100 ml Malibu (Kokoslikör) dazugeben und 5 Minuten weiterkochen. In sterile Gläser füllen, diese sofort verschließen und Mirabellenmarmelade auf dem Kopf stehend abkühlen lassen. Fertig! Genügt für etwa 5 Gläser á 200 ml. 

Zwetschgenkuchen mit Mohnfüllung und Marzipan
Von den Zwetschgen habe ich einen ersten Teil für einen wirklich hübschen Hefekuchen verwendet, der mit Mohn und Marzipan, vor allem aber durch seine besondere Schneckenform, mal etwas anderes ist, als der klassische "Zwetschgenblootz", wie man bei meiner Oma sagt. Und Zwetschgenkuchen kann man in dieser Zeit doch nicht genug haben. Das Rezept habe ich in einer alten Kochen & Verwöhnen-Ausgabe der Zeitschrift FÜR SIE von 2009 entdeckt, was mal wieder herrlich jede Messie-artige Ansammlung von Kochzeitschriften rechtfertigt. Ein paar Jahre nicht gelesen - kommt einem vor wie neu! ;-)

Zwetschgenkuchen mit Mohn und Marzipan


Hier kommt das Rezept für den Zwetschgenkuchen mit Mohn und Marzipan für eine runde Springform mit einem Durchmesser von 28cm 

Für den Teig: 
375 g Mehl 
1 Päckchen Trockenhefe 
3 Eigelb 
100 g weiche Butter 
1 Prise Salz 
40 g Zucker 
125 ml lauwarme Milch 

Für die Füllung: 
50 g Marzipanrohmasse 
2 EL Zucker 
100 ml Milch 
1 Prise Salz 
75 g gemahlener Mohn 
1 TL Speisestärke 
1 Eigelb 
¼ TL Zimt 

Außerdem: 
4 EL Milch 
750 g Zwetschgen 
3 EL Mirabellenmarmelade (s. oben) 
etwas Puderzucker 

Zwetschgenblootz


Teigzutaten verkneten und abgedeckt an einem warmen Ort 30-45 Min. gehen lassen. Marzipan und Zucker miteinander verkneten, die Milch mit der Prise Salz aufkochen. Den Mohn dazugeben und unter Rühren kurz aufkochen. Marzipan in kleinen Flöckchen unterrühren (es soll sich komplett mit der Mohnmasse verbinden). Stärke mit 1 EL Wasser glatt rühren, Mohnmasse damit binden. Abkühlen lassen und dann Eigelb und Zimt unterrühren. Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. 
Den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 30x40 cm großen Rechteck ausrollen und der Länge nach in drei gleich breite Streifen schneiden. Mohnmasse der Länge nach auf die Mitte der Teigstreifen verteilen (perfekt wird´s mit dem Spritzbeutel, mit Löffel und Messer als „Werkzeug“ geht es aber auch gut, s. Foto). Teigränder mit 2 EL Milch bepinseln und über dem Mohn zusammenklappen. Die Teigrollen noch etwas länger ziehen (ca. 45 cm) und mit der Teigseite nach unten schneckenartig nebeneinander von außen nach innen in die gefettete Kuchenform geben. 
Die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und aufrecht in die Zwischenräume der Teigrollen stecken, sie können dabei ruhig leicht überlappen, dann passen ein paar mehr Zwetschen drauf. Die Teigrollen mit der restlichen Milch bepinseln und im vorgeheizten Backofen auf der unteren Schiene etwa 40 Minuten backen. Form aus dem Ofen nehmen, die Marmelade in einem kleinen Töpfchen erwärmen und den Zwetschgenkuchen damit bepinseln. In der Form auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Mohnkuchen mit Zwetschgen


Ich bin bei Hefeteig ja immer ein bisschen empfindlich und finde ihn einfach ganz frisch am allerbesten, am zweiten Tag schmeckt der Zwetschgenkuchen aber auch noch gut und die Mohnfüllung ist wunderbar "schmatzig". Habt noch eine schöne Herbstwoche, bis demnächst.

Kommentare:

Christina hat gesagt…

Den hast du aber hübsch gemacht, gefällt mir voll gut! :-)

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Fantastisch! Dein Zwetschgenkuchen sieht so lecker aus.

Grüsse,

Rosa

Pixi hat gesagt…

Frisches Obst und Gemüse aus dem Garten ist immer noch das beste. Der Kuchen sieht besonders toll aus. Werd ich bestimmt auch mal probieren (:

Liebe Grüße,
Petra.

grain de sel hat gesagt…

Malerische Eindrücke!
Und warts ab: ich prognostiziere: irgendwann bist du wieder Landpommeranzchen! Bis dahin bringst du uns stets so schöne Erinnerungen mit :)
..sonnige Grüße

Kochfelder hat gesagt…

Ich bin stolze Besitzerin vielleicht seit 3-4 Jahren (weiß ich nicht mehr genau) von einem Mirabellenbaum und einem Zwetschgenbaum. Bis zum heutigen Tag habe ich noch keine einzige Frucht von diesen Bäumen geerntet. Ich frag mich echt was ich falsch mache?? Abwechslung von Land und Stadt ist sowieso das Beste!
Der Kuchen ist aufgeschrieben.

Montag ist Backtag hat gesagt…

Die Kombination klingt unglaublich lecker! Und als fränkisches Kind muss man Zwetschgen einfach lieben =)

Barbara hat gesagt…

Hmmm, das sieht sehr lecker aus, muss ich ausprobieren. Ich habe eine Schwaeche fuer Mohn/Marzipan/Zwetschgen, also das perfekte Rezept. Danke fuer die
Schritt-fuer-Schritt-Fotos

My Lifestyle and Me hat gesagt…

Mhhhmm das schaut wirklich toll aus! Probier es heute gleich mal aus!

Liebste Grüße,

Betti

Bella hat gesagt…

Guten Morgen!
Der Kuchen sah sooooo toll aus, da musste ich ihn doch glatt nachmachen - allerdings mit Nüssen:
http://kochlloquium.blogspot.de/2013/09/vorgedrangelt-zwetschgen.html
Mohn kommt in dieser Saison aber auch noch dran, schmeckt bestimmt klasse! Danke für das tolle Rezept!
LG und ein schönes Wochenende!

Lumir Boureanu hat gesagt…

Ich schaue immer wieder vorbei und dieses mal konnte ich nicht anders, als diesen leckeren Kuchen nachzubacken.

Mohn und Zwetschgen sind meine Lieblings-zutaten.
Das Rezept habe ich zwar abgewandelt, aber der Kuchen ist sehr lecker!
Hier meine Version: http://goo.gl/2kf2uG

Vielen Dank für diese Idee!

GLG,
Lumir

Silke hat gesagt…

Im Ofen! Bin gespannt wie er wird. Das mit dem Rollen hat nicht so ganz geklappt, hatte immer riesige Löcher, bis ich eine kleinere Form genommen habe...

Eine andere Frage: Hast du zufällig ein gutes Rezept zur Eiweiß-Verwertung? Hab ja jetzt 4 übrig... Hab schon mehrere Sachen ausprobiert, aber irgendwie bisher noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden.

Liebe Grüße und einen schönen Feiertag!

Silke

Christina hat gesagt…

@Christina: Schön, da reu ich mich aber, dass er Dir gefällt!

@Rosa: Thanks

@Petra: Da hast Du vollkommen Recht! Ein eigener Garten steht auch noch ganz oben auf meiner Wunschliste!

@Micha: Meine Liebe, Dein Wort in Gottes Ohr! :-)

@Kochfelder: Oje, da kann ich leider nicht weiterhelfen, das übertrifft mein gärtnerisches Wissen bei weitem. Ich schicke einfach eine virtuelle Portion magische Obstbaumpower und hoffe mit Dir auf reiche Ernte im nächsten Jahr!! :-)

@Montag ist Backtag: Oh, dann bist Du ja quasi fast um die Ecke! ;-)

@Barbara: Also bezüglich Mohn wurde ich ja jetzt erst angefixt aber seitdem: Boah, ist das lecker!! ;-) Bald kommt noch ein Apfelkuchen mit Mohn, auch zu empfehlen (wobei der aktuelle bei Micha von Grain de Sel spontan auch 100% nachbackwert ist! ;-))

@Betti: Ich hoffe es hat gemundet. :-)

@Bella: Ich hab ihn schon bewundert bei Dir, tolle Idee mit den Nüssen!

@Lumir: Ach wie schön, da freu ich mich aber! Und ich bin übrigens ganz begeistert von eurem Kleingarten!!! :-)

@Silke: Ui, und? Wie ist er geworden? Bezüglich Eiweiß haben wir leider das gleiche Problemchen - wenn, dann mache ich davon Meringen, d.h. Eiweiß mit Zucker aufschlagen, ich gebe gerne noch ein paar Nüsse rein, dann auf Backpapier spritzen, im Backofen bei geringer Hitze trocknen lassen. Schmeckt super zerbröselt mit geschlagener Sahne und frischem Obst. Ein Rezept habe ich dafür leider nicht, ich suche immer irgendwas im Netz zusammen. Ist aber mal ein Anreiz für mich! :-)