Samstag, 4. Mai 2013

Essen fürs Büro: Ciabatta mit Saté-Spießchen und Avocadocreme

„Rezepte, die das Leben schreibt“ – klingt superschmonzettig, irgendwie nach Dr. Stefan Frank und Rosamunde Pilcher gleichzeitig, aber dennoch trifft es in etwa das, was in Zukunft auf mich zukommt. Büro-Essen, Rezepte für den Alltag, für das Berufsleben, Futtern uffe Maloche oder wenn´s einfach mal transportabel sein und schnell gehen muss – egal, wie man es letztendlich nennt: Weil ich nicht mehr in jeder Mittagspause essen gehen möchte, habe ich mir vorgenommen, mich in nächster Zeit auf die Suche nach bürotauglichen Rezepten zu machen, die jedoch jenseits von aufgewärmter Pasta mit Tomatensauce und Kartoffelsalat mit Ei liegen. Wenn es nicht aus Faulheits- oder primär Zeitgründen wieder abgeschafft wird (und ich doch wieder notgedrungen fast täglich meinen gemischten Salat mit Fetakäse in einem italienisch angehauchten Franchise-Unternehmen mümmeln muss), werde ich euch – wenn ihr mögt – ab und an zu einem kleinen Tupperdosen-Sit-in mitnehmen. ;-) 

Essen und Rezepte für Arbeit und Büro: Ciabatta mit Saté-Spießchen und Avocadocreme


Grundsätzlich macht man sich über so was ja keine Gedanken, sondern bereitet halt einfach was zu, aber ich habe dennoch mal überlegt: Wie sollte denn Essen für Berufstätige idealerweise sein? 

1. Schnell vorzubereiten: Das A und O für bürotaugliche Rezepte! Meeting um 9 und um viertel vor noch in aller Ruhe das Avocadoschäumchen für die Flusskrebsterrine rühren? Ä-ä, nicht so die Brüller-Idee. 

2. Gut zu transportieren: Wer will schon ausgelaufene Salatsauce im Kofferraum oder ein Biotop in der Handtasche, weil das erst nach Tagen entdeckte Wiener Würstchen ein Eigenleben entwickelt hat? 

3. Sättigend, aber leicht und gesund: Wusstet ihr, das angeblich mal jemand gestorben ist, weil er bei der Arbeit eingeschlafen ist und er sich leider, als sein Kopf nach vorne auf den Schreibtisch kippte, den Stift, den er in der Hand hielt, durch das Auge ins Gehirn rammte? Jajaja, ich sag ja: ANGEBLICH! ;-) Dennoch: Hütet euch im Büro vor der Fressnarkose – und die tritt bei zuviel oder zu schwerem Essen nur allzu gerne ein. 

4. So lecker, dass man sich auf die Mittagspause freut und man danach wieder gut gelaunt an die Arbeit geht: Schlechtes Essen macht unglücklich, gutes Essen macht happy, Eis als Nachtisch macht superhappy – so einfach ist das. 

Warum ich das jetzt zum Wochenende schreibe? Naja, vielleicht hat ja jemand am Montag gleich Lust auf ein paar gute Brote und so noch genügend Zeit zum Einkaufen und Marinieren. ;-) Auf das leckerste Büro-Essen seit langem kam ich nämlich eher zufällig, denn ich hatte zunächst für einen gemütlichen Filmabend diese Saté-Spießchen mit Dip geplant, die man nicht nur auf dem Grill sondern auch wunderbar in der Pfanne machen kann. Dann fiel das Mittagessen aber üppiger aus, als geplant, und die Saté-Spießchen durften eine ganze Weile länger in ihrer Marinade im Kühlschrank vor sich hindümpeln. Perfekt durchgedümpelt für den nächsten Morgen, kann ich nur sagen. Ab in die Pfanne und in etwa 10 Minuten habt ihr eure Mittagspause quasi eingetütet. 

Essen und Rezepte für Arbeit und Büro: Ciabatta mit Saté-Spießchen und Avocadocreme


Hier kommt das Rezept für zwei Personen zum Sattessen (ohne Garantie auf das Nichteintreten der nachmittäglichen Fressnarkose, also besser Stift aus der Hand legen): 

1 Rezept für Saté-Spießchen (Achtung, sie müssen marinieren, aber das geht prima ab Vortag!) 
1 TL Sonnenblumenöl 
1 Ciabatta-Brot 
1 reife Avocado 
2 eingelegte grüne Pepperoni 

Die Marinade für die Saté-Spießchen vorbereiten und Hühnchenstreifen einlegen. Der weitere Rezeptteil entfällt, ihr braucht sie natürlich nicht auf Spießchen stecken. Nach dem Marinieren eine beschichtete Pfanne mit 1 TL Sonnenblumenöl erhitzen. Hünchenstreifen beim Herausnehmen aus der Marinade etwas abtropfen lassen und scharf im heißen Öl anbraten, bis sie Farbe annehmen, dabei einmal wenden. Etwa 4-5 EL von der Marinade mit in die Pfanne geben und kurz bei geringer Hitze einköcheln lassen. Ciabatta in zwei gleich große Hälften teilen und aufschneiden. Avocado halbieren, entkernen, Fruchtfleisch auslösen und in etwa 1 cm dicke Streifen schneiden. Je ein EL der eingekochten Marinade auf jede Ciabatta-Hälfte (insgesamt 4) geben und mit einem Messer verstreichen. Je die Hälfte der Avocado auf der unteren Brotscheibe verteilen und mit dem Messer zerdrücken. Je die Hälfte der Hühnerstreifen auf der Avocadocreme verteilen. Pepperoni gut abtropfen lassen und in schmale Ringe schneiden. Auf den Saté-Spießchen (sind ja ohne Spieß streng genommen keine Spießchen mehr, aber wayne :-D) verteilen, Deckel drauf und dann hübsch in die umweltfreundliche Tupperdose (oder ausnahmsweise wie ich in umweltschweinische Alufolie) verpackt und ab ins Büro! 

Wer im Büro die Möglichkeit hat zu Kochen, kann das Saté-Hühnchen natürlich auch dort braten und dann warm essen. Ich mag es lieber kalt. Bis zur Mittagspause ist alles richtig schön durchgezogen und ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten, es das nächste Mal zu essen. 

Essen und Rezepte für Arbeit und Büro: Ciabatta mit Saté-Spießchen und Avocadocreme


Natürlich ist das Rezept nicht nur fürs Büro geeignet sondern auch, wenn ihr zum Beispiel an einem Wochenende wie diesem viel unterwegs seid und einen Happen zwischendrin essen möchtet, vielleicht sogar ein kleines Picknick macht oder schlichtweg Lust auf ein leckeres Sandwich mit Saté-Spießchen habt. ;-) Wie dem auch sei, habt ein wunderschönes Wochenende, ihr Lieben!

Kommentare:

grain de sel hat gesagt…

Was ein gräßlicher Tod, neeeeeee - aber WENN ich so sterben muß, dann nur, also wirklich nur, wenn ich vorher zwei Ciabatti mit Saté-Spießchen und Avocadocreme gegessen habe. Soviel Anstand darf man vom Leben doch erwarten... ;)

...viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende...
und ich freue mich, dann nun öfters wieder bei dir was zu lesen!

Rosa's Yummy Yums hat gesagt…

Dieses Sandwich muss sehr lecker schmecken! Besser als gekaufte Ciabatte...

Grüsse,

Rosa

Verena hat gesagt…

Wow, Luxus! Noch begucken die Kollegen meinen Proviant eher skeptisch ("komische Körner""nennt sich Couscous""aha"), aber wenn ich das mittags auspacke, wäre mir der Neid wohl sicher.

Christina hat gesagt…

Sate`: JA! Avocado: JA! Und zusammen? Doppel-JA! Ganz lecker und toll für den Job. Leider gibts bei mir nie ne richtige Pause, da wär das ein bisschen Perlen vor die Säue...usw. Da nehm ich mir das doch lieber abends mit vor den Fernseher und gucke einen tollen Film.

Liebe Grüße!

ninjassieben hat gesagt…

Super Idee mit dem Büroessen. Bitte sehr gerne mehr davon. Ich versuche mir immer etwas mitzunehmen und freue mich über jede neue Anregung. Wir wollen demnächst ein Mittagspausen-Picknick im Park neben unserem Büro veranstalten. Vielleicht bringe ich dann Ciabatta mit Saté-Spießchen und Avocadocreme mit. Wahrscheinlich teste ich es aber schonmal vorher.
Viele Grüße Ninja

Charlie hat gesagt…

Eine super Idee! Ich freue mich schon auf weitere Anregungen fürs Schreibtischfutter:)
Viele Grüße!

Kirsten hat gesagt…

Ich finde die Idee mit den Büro-Mittagessen auch super. Ich versuche auch meist, mir mein Mittagessen mitzunehmen (bzw. das Essen für abends so zu planen, dass ich was für mittags abzweigen kann und nicht extra was zubereiten muss). Da bin ich immer für neue Anregungen dankbar :-) Die Saté-Spießchen hören sich jedenfalls super-lecker an!

Liebe Grüße,
Kirsten

Bella hat gesagt…

Sieht superlecker aus, stelle ich mir auch gut vor, wenn zusätzlich noch was knackiges drauf ist, vllt. Salat oder Gurke-dann aber nicht mehr zum mitnehmen, weil matischigkeitsgefahr!
Werd ich wohl mal nachmachen!

Viele Grüße Bella

Merle hat gesagt…

Sehr lecker sehen die aus! Aber nicht nur fürs Büro, so ein Ciabatte esse ich wohl auch gerne am Wochenende auf der Terrasse mit nem leckeren Salat dazu :)
Probiere ich bestimmt mal aus das Rezept!
Glg!

die.sandra hat gesagt…

Huhu, wir haben gestern die Avocadonudeln gemacht, die Du mal gepostet hattest. Vielen Dank für die Anregung, es war total lecker und einfach mal was anderes. Wir hatten nur eine Avocado, statt zwei und fanden, dass das ausreichend war. Dazu hatten wir uns Auberginen gebraten, die wir vorher mit Ei, Mehl und Parmesan paniert hatten, passte sehr gut dazu.
Am Samstag möchte ich den Grünen Spargel mit Rumpsteak ausprobieren, das klingt auch toll.
Habe mir jetzt einfach den aktuellen Post ausgesucht für meine beiden Feedbacks, aber zu diesem habe ich ebenfalls was zu sagen: Meine Mutter hat mir immer die von meinen Mitschülern betitelten "Luxusbrote" gemacht. Ich hatte also immer ein Topping zu meinem Brot, bei Käse also ein Salatblatt, bei Frischkäse Radieschen, bei Wurst Gurke..Und ich finde bis heute, das ist unkompliziert und frisch und damit perfekt für die Mittagspause. Man muss es nur verstehen, sich sein Butterbrot pimpen zu können.

Julia hat gesagt…

Eine ganz tolle Idee. Ich verzweifle regelmäßig an der Büro-Mittagspausen-Frage und koche dann lieber abends. Sandwiches sind aber eine feine Möglichkeit, um sich was Lecker-Gesundes aufs Brot zu legen. Suppen funktionieren auch gut. Oder Salate, die man dann erst in der Pause anmacht.

Christina hat gesagt…

@Micha: Ne, find ich auch. Ohne anständige Henkersmahlzeit geht mal gar nix! ;-)

@Rosa: Die waren gekauft, nur selbst belegt. ;-)

@Verena: Hihi, das kenne ich. Couscous finden seltsamerweise so einige dubios - und ich kann gar nicht glauben, dass sie das noch nicht gegessen haben.

@Christina: Dafür ist es natürlich auch wunderbar geeignet!

@Ninja: Uii, Mittagspausenpicknick ist eine gute Idee! Raus an die frische Luft finde ich nämlich auch immer wichtig - sonst droht der Büro-Koller.

@Charlie: Sandwiches gibt´s bestimmt nochmal - das war schön unkompliziert.

@Kirsten: Das ist natürlich die unstressigste Methode. Und oft schmeckt nochmal aufgewärmt bzw. schön durchgezogen ja eh nochmal besser. ;-)

@Bella: Tihihi, die Matschigkeitsgefahr, da sachste was! Vor allem das letzte Stück ist ja immer grandios und läuft einem dann an der Hand runter, das letzte Stück Gurke fällt in die Ritze zwischen Ring- und kleinem Finger und man muss alles auf einmal in den Mund stopfen, um einigermaßen ungeschoren davonzukommen - hach, wie ich das kenne. ;-) Aber Du hast Recht, mit Salat oder Gemüse drauf steigt der Knackigkeitsfaktor!

@Merle: Hoffen wir, dass der Frühling auch bald so richtig kommt - bei uns gießt es in Strömen! :-(

@Sandra: Ach wie schön, da freu ich mich, dass es euch geschmeckt hat. Gute Idee mit den Auberginen!

@Julia: Genau, Suppen und Salate nehme ich auch gerne mit. Oft koche ich auch abends nochmal und esse dann mittags nur ne Kleinigkeit.